Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1.073 Antworten
und wurde 57.058 mal aufgerufen
 Spielfilme aktuell
Seiten 1 | ... 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | ... 72
Nordfisch


Beiträge: 12

16.12.2010 14:00
#181 RE: Fluch der Karibik 4 (2011) Zitat · antworten

Was die Sache mit Nathan vor etwa sieben Jahren angeht, sollte man auch vorsichtig sein, was man annimmt. Ich habe davon lediglich genaueres in einem Interview mit Nathan gelesen. Da sagte er, dass erden Film ganz eingesprochen hat und die Leute anschließend meinten, er müsse das nochmal synchronisieren, nur eben anders. Und das hat er nicht eingesehen - was ich auch voll und ganz verstehen kann! Allerdings kennt man (oder ich zumindest) keine weiteren Hintergründe, was diese Geschichte angeht. Ich kenn eben nur Nathans Version der Geschichte.
Generell denke ich aber schon, dass es sich so abgetragen hat, wie er berichtet hat.

Was die Umbesetzung angeht, wäre es ganz klar besser gewesen, wenn man bei Off geblieben wäre - auch für Disney. Denn viele Leute (Bekannte von mir und in Foren/Kommentaren) finden Nathan in der Rolle befremdlich und könnten einen Kinobesuch davon abhängig machen. Das hat natürlich nicht unbedingt was mit der Qualität der Synchronsisation zu tun.

Aber ich denke einfach, so lange ein Sprecher gut ist und eine Rolle in drei Filmen getragen hat, sollte er sie auch im vierten Teil sprechen. Die meisten Leute haben damals ja gar nicht gemerkt, dass es nicht Depps Stammsprecher war - weil Off eben sehr gut auf Jack Sparrow passt.

Mücke
Beiträge:

16.12.2010 14:09
#182 RE: Fluch der Karibik 4 (2011) Zitat · antworten

Zitat von Nordfisch
Aber ich denke einfach, so lange ein Sprecher gut ist und eine Rolle in drei Filmen getragen hat, sollte er sie auch im vierten Teil sprechen.


...und wenn er gut ist und den Schauspieler(!) vorher in MEHR als drei Filmen gesprochen hat, gilt eben dasselbe.

Da aufgrund von Kleinigkeiten gleich einen Wechsel vorzunehmen und vor allem nicht während der Arbeiten zu kontrollieren & zu kritisieren, sondern im NACHHINEIN nochmal ALLES neu haben zu wollen, ist höchst unprofessionell.


Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Zeit für ein letztes Gebet."
Reent Reins für Don Johnson in "Machete"

smeagol



Beiträge: 3.010

16.12.2010 14:09
#183 RE: Fluch der Karibik 4 (2011) Zitat · antworten

Zitat
Und mal ehrlich: Dass ausgerechnet Nathan an der Interpretation einer Rolle, die dann auch noch von Johnny Depp gespielt wird, gescheitert sein soll, ist de facto eine völlig absurde Annahme.


Das möchte ich so krass auch nicht ausdrücken. Ich persönlich empfinde es halt als "Voice-Over": die Stimme schwebt "neben" der Figur. Bei Off als Sparrow und den viel zitierten, grandiosen anderen Kombinationen die schon genannt wurden (unter anderem auch Nathan/Bale) ergibt sich aber die angestrebte Verschmelzung. Das andere es bei der hier vorliegenden Darstellung (im Trailer) ebenso empfinden ist OK aber für mich nicht nachvollziehbar. Diesen Effekt beobachte ich halt auch generell bei Nathan/Depp ... und kann mich der Aussage anschließen, dass es in den vergangenen Jahren für mich auch noch weiter auseinandergedriftet ist. Beispielhaft sei "From Hell" genannt werden, wo die Sache noch ganz OK ist, aber schon Ansätze dessen zu erkennen sind, die ich hier versuchte zu beschreiben.

Wie schon gesagt: Ich will David Nathan null das Talent absprechen oder sonstwas - das wäre absurd. Dafür ist er viel zu gut. Aber eben nicht für diesen Schauspieler. "Zu breit" finde ich ihn garnicht irgendwie - es passt nur seltsamerweise nicht richtig. Und eben nicht nur als Jack Sparrow.

Zitat
Das war ne rein willkürliche Bauchentscheidung, die möglicherweise überhaupt von niemandem außer dieser Visi-Tante abgesegnet wurde oder sie hat es halt gegenüber anderen unfähigen Nach-dem-Maul-quatschern durchgeboxt.


Woher weißt du das? Das ist für mich lediglich eine Vermutung, basierend auf Nathans Aussage in einem Interview (oder sogar mehreren). Vielleicht ist bei der Mischung halt auch ihr aufgefallen, dass dieser von mir oben beschriebene "Voice-Over" Effekt sich, vielleicht verstärkt durch die Art von Depps Spiel o.Ä., auch für sie eingestellt hat und daher darum gebeten hat, es nochmal "anders" oder "passender" zu spielen? Klar, so ein Supervisor sollte das besser Begründen können als ein Laie wie ich. Ich kann eben nur sagen: Die Labiale werden getroffen, Nathan versucht den Tonfall nachzuempfinden und spielt ja auch. Aber es wirkt halt nicht wie aus einem Guss, sondern liegt eben "daneben".

Zitat
Wenn man sich allein Depps Mimik zu Beginn des Trailers von "The Toursi" anguckt, in dieser Nahaufnahme, wo man im Vordergrund die Jolie von hinten angerissen sieht, schwingt da dermaßen viel typisch Depp mit, was man in voll chargierter Form auch in dem aktuellen "Fluch der Karibik"-Trailer (z.B. da, wo das Messer durch die Tür gerammt wird) findet, dass es schon bemerkenswert ist.


Sehr gutes Beispiel - genau DAS kann ich für mich NICHT behaupten! Ich empfinde das genau anders herum, nämlich ziemlich "aufgesetzt" und "künstlich".

Die Diskussion dreht sich, wie zu erwarten, im Kreis. Die einen würden bevorzugen, dass nicht umbesetzt wird, weil sie generell lieber Off hören wollen oder zumindest "ihren" Jack Sparrow hören und sehen wollen (dazu zähle ich mich mal). Die anderen sind für ihren Teil froh, weil wieder zur Standardstimme zurückgekehrt wird - das ist auch nachvollziehbar für diese Gruppe. In der Regel finde ich mich selber auch eher in dieser Fraktion wieder - hier, wie begründet, nicht.

P.S.: Weil es am Rande erwähnt wurde: Jeff Bridges und Tennstedt funktionieren noch immer super als Kombination, Rourke und Tennstedt würden heute niemals mehr gehen - dafür finde ich die Rourke/Schöne Komnination aber umso genialer. Dort bitte auch nicht zur Standardstimme zurückkehren - das hätte einen ähnlich negativen Effekt wie das hier diskutierte Depp/Nathan-Thema und ist für mich durchaus ziemlich gut vergleichbar.

Zitat
Da aufgrund von Kleinigkeiten gleich einen Wechsel vorzunehmen und vor allem nicht während der Arbeiten zu kontrollieren & zu kritisieren, sondern im NACHHINEIN nochmal ALLES neu haben zu wollen, ist höchst unprofessionell.


Vielleicht fällt das eben erst verstärkt in der Mischung auf? Kann doch sein? Wenn der Synchronregisseur das durchwinkt und gut findet oder es aufgrund der Seilschaften gut finden WILL, dann warum kann das dann nicht erst später bei der ersten Mischung auffallen? Wie kennen viel zu wenige Fakten um beurteilen zu können, ob es nicht vielleicht genau so war. Alles andere ist ebenso eine Mutmaßung wie meine Version.


Mücke
Beiträge:

16.12.2010 14:19
#184 RE: Fluch der Karibik 4 (2011) Zitat · antworten

Zitat von smeagol
Ich persönlich empfinde es halt als "Voice-Over": die Stimme schwebt "neben" der Figur.


Das ist bei Trailern nichts Ungewöhnliches.

Zitat
Woher weißt du das? Das ist für mich lediglich eine Vermutung, basierend auf Nathans Aussage in einem Interview (oder sogar mehreren).


Ich bin mir deswegen absolut sicher damit, weil Nathan es so beschrieben hat und er abgesehen davon einer von extrem wenigen Sprechern aus dem aktuellen Synchrongeschäft ist, die ich NOCH NIE, in KEINER EINZIGEN Rolle irgendwann mal kaum zu ertragen fand.

Zitat
Sehr gutes Beispiel - genau DAS kann ich für mich NICHT behaupten! Ich empfinde das genau anders herum.


Das sagte ich ja: Synthese. "Andersrum" heißt, wenn ich dich richtig verstehe, dass Sparrow Depps Stil beeinflusst hat und sich so die mimischen Wiedererkennungswerte, z.B. im "Tourist"-Trailer, so erklären, was ich aber auch gesagt habe. Was ich lediglich zusätzlich sage, ist, dass Sparrow selbst wiederum von Depps Stil maßgeblich(! - weit über die Tatsacheh hinaus, dass einfach derselbe Schauspieler am Werke ist) beeinflusst wurde und quasi nur wie ein die Entwicklung potenzierender Faktor wirkte.
Alles andere würde ja bedeuten, dass Depp sich durch Sparrow völlig verändert hätte und das sehe ich ganz und gar nicht so. Sparrow hat Depps Stil konkretisiert und forscher gemacht, aber nicht erfunden. Das geschah viel früher (im Deutschen vor allem mit Nathan).

Zitat von smeagol
Vielleicht fällt das eben erst verstärkt in der Mischung auf? Kann doch sein? Wenn der Synchronregisseur das durchwinkt und gut findet oder es aufgrund der Seilschaften gut finden WILL, dann warum kann das dann nicht erst später bei der ersten Mischung auffallen?


Komisch nur, dass sowas pro Jahrzehnt in der Form höchstens 2-3mal passiert. Scheint mir kein Regelfall zu sein.


Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Zeit für ein letztes Gebet."
Reent Reins für Don Johnson in "Machete"

smeagol



Beiträge: 3.010

16.12.2010 14:23
#185 RE: Fluch der Karibik 4 (2011) Zitat · antworten

Zitat
Das ist bei Trailern nichts Ungewöhnliches.


Ich empfinde das in allen Filmen Depps so (Alice im Wunderland und einige weitere Beispiele.

Zitat
Ich bin mir deswegen absolut sicher damit, weil Nathan es so beschrieben hat und er abgesehen davon einer von extrem wenigen Sprechern aus dem aktuellen Synchrongeschäft ist, die ich NOCH NIE, in KEINER EINZIGEN Rolle irgendwann mal kaum zu ertragen fand.


Kaum zu ertragen ist mir zu krass ausgedrückt - dafür ist Nathan doch zu gut, um es so auszudrücken. Nicht zu ertragen sind Dinge, die sich in den US-Direct-To-DVD-Synchros finden. Dieser Fall ist halt suboptimal. Und man bevorzugt nun das (aus meiner Sicht) suboptimale und zieht es der (meiner Meinung nach) sehr gut funktionierenden, erprobten und von vielen als gelungen bewerteten Version vor.

Noch anders ausgedrückt wäre es eine überdurchschnittliche Entlohnung Wert, das beizubehalten. Denn es scheinen ja in der Tat finanzielle Gründe vorzuliegen. Wenn Off hier 50k gefordert hat (nur ein Beispiel), dann ist das nachvollziehbar, dass man es abgelehnt hat. Aber wenn der Normale Satz bei, sagen wir mal, 5k liegt und er 10 gefordert hat, dann ist er das Wert. Für die tragende Hauptrolle im einem solchen Blockbuster? Muss drin sein. Ich glaube noch nicht, dass er so krass zulangen wollte. Partizipieren von seiner vermeintlichen Position aufgrund der Teile 1-3? Nachvollziehbar für mich. Solange es im Rahmen blieb (was ich tatsächlich völlig naiv mal annehme), ist das OK.

Wer weiß - vielleicht wurde er in Teil 1-3 ähnlich bezahlt wie Berentz bei Akte X 2? Das waren doch mal nette Details. Und Off wollte einen "branchenüblicheren" Satz für so eine Hauptrolle einfordern - dann ist das, nochmal, aus meiner Sicht gerechtfertigt.

Zitat
Komisch nur, dass sowas pro Jahrzehnt in der Form höchstens 2-3mal passiert. Scheint mir kein Regelfall zu sein.


Möglich - behaupte ich ja nicht. Nur ist es dennoch absolut möglich, dass es eben erst nach 200 Takes im Zusammenhang aufgefallen ist. Im Trailer funktionieren ja auch für mich alle anderen Rollen, die "passen einfach", obwohl es "nur" ein Trailer ist.

Ich hoffe, wir bekommen bald noch ein paar Infos von Off selber oder so - mich würde seine Version der Sache interessieren.


Mücke
Beiträge:

16.12.2010 14:30
#186 RE: Fluch der Karibik 4 (2011) Zitat · antworten

Ich meinte das auch nicht in Bezug auf dein Posting bzw., dass ich glaube, du hieltest Nathan hier für kaum zu ertragen, sondern ich meinte das so, dass Nathan einer der letzten ist, bei dem eine komplette Neuaufnahme notwendig werden wird. Das weiß ich einfach, weil ich mittlerweile einschätzen kann, wer wieviel drauf hat.
Bei den meisten anderen würde ich sagen: "Gut, kann sein, dass der hier mal wirklich so daneben war, dass es nicht mehr ging." Hat schließlich selbst ein Joachim Tennstedt im "True Grit"-Trailer hinbekommen (mag sein, dass es im Film besser wird und er noch irgendwie geht, aber der Trailer IST völlig neben der Spur).

Und wenn man Nathan halt trotzdem so kommt, dann ist das die Wurzel allen Übels.

Ob Off in der Rolle top ist, ist deswegen m.E. Wurscht, da er nie hätte besetzt werden dürfen. Off kann kein perfekter Johnny Depp sein, nur ein perfekter Jack Sparrow - in einer Version, in der der Schauspieler on-screen nur noch als Schablone herhält.
Wenn schon Synchromonopol, dann bitte trotzdem wenigstens Fixierung auf die Schauspieler und nicht die Rollen - das ist nicht der Sinn der Sache beim Film. Filme leben über Schauspieler, ansonsten könnte man auch animieren, Hörspiele machen oder Bücher schreiben - Filme leben auch wesentlich mehr über Schauspieler als klassische Theaterstoffe, die tatsächlich schwerer als jeder Schauspieler wiegen....und wenn man schon den O-Ton quasi aus den Kinos verbannt, so ist man wenigstens in der Pflicht, dem Schauspieler so gerecht wie möglich zu werden, dem man seine eigene Stimme schon geklaut hat. Ihm dann auch noch die angestammte deutsche Stimme zu nehmen, hat nur zu passieren, wenn es nicht zu vermeiden ist - nur dann, wenn der Schauspieler einfach mal GAR nicht geht -, aber nicht unter derartigen Voraussetzungen.

Es ist immer noch ein Realfilm und kein Puppentheater. Es hätte definitiv deutlich schlimmer als Off kommen können, aber hier geht es um's Prinzip. Hier werden willkürliche Brüche auf Kosten des Schauspielers damit abgetan, dass das "nunmal" so ist und der andere ja auch "gut in der Rolle" sei.
Ihr versucht hier, eine Denke durchzuboxen, die uns relativ einfach Manne Lehmann für Bruce Willis kosten kann und da bin ich nicht dabei. Off selbst ist in diesem Zusammenhang nur ein recht unwesentlicher Baustein.

Komisch, dass mehr Leute auf der Seite von Benjamin Völz waren als auf Nathans, obwohl es Völz offenbar eigentlich wirklich "nur" um's Geld ging und er nicht bereit war, die Rolle für die Fans nochmal in dem einen Film zu machen, wenn nicht saftig bezahlt wird.
Nathan hingegen hat nur qualitativ argumentiert und kommt sogar für offenbar relativ wenig Geld wieder, nachdem Off wegen Geld ausgeschieden ist, wird aber sozusagen fallen gelassen...
Ist das gerecht?
Ich halte jede Wette, dass beim nächsten "Akte X"-Film wieder extrem viele nach Völz schreien werden. Macht das, verglichen mit dem Fall hier, Sinn?
Selbst wenn Berenz noch zwei oder drei Filme macht, werden dann immer noch die meisten für Völz plädieren.

(Unabhängig davon finde ich es vollkommen richtig, dass Völz für seine Ideale grade gestanden hat, aber mir geht es darum, wie hier von Seiten der Fans mit diesen beiden Fällen umgegangen wird - alle pro Völz vs. etliche contra Nathan. Da tun sich m.E. massive Inkonsistenzen auf.)

Zitat von smeagol
Im Trailer funktionieren ja auch für mich alle anderen Rollen, die "passen einfach"


Tja...Klebsch spricht hier ja auch nur ein paar Worte und klingt z.B. absurderweise viel weniger nach Mikro, als in kompletten Filmen - man kann den Spieß also auch umdrehen. Wobei ich ihn für McShane in Ordnung finde, was ich ehrlicherweise gerne dazu sage. Trotzdem liegt er in dem Trailer eigentlich besser drauf, als in der Regel in kompletten Filmen.


Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Zeit für ein letztes Gebet."
Reent Reins für Don Johnson in "Machete"

smeagol



Beiträge: 3.010

16.12.2010 15:06
#187 RE: Fluch der Karibik 4 (2011) Zitat · antworten

Zitat
Ihr versucht hier, eine Denke durchzuboxen, die uns relativ einfach Manne Lehmann für Bruce Willis kosten kann und da bin ich nicht dabei.


Dem muss ich fairerweise sogar zustimmen - niemand will das, nur weil ein Supervisor meint, ein anderen würde besser zu Willis passen (so schon geschehen damals bei SL3, wo der Supervisor Danneberg besser fand) dieser Lehmann nicht mehr besetzt.

Oder wie neulich von Oliver Rohrbeck (glaube ich) zu hören war jemand Glaubrecht nicht für Brosnan wollte und man den Supervisor mit Engelszungen umstimmen musste. Ich stimme dir 100% zu in diesen Fällen. Der Knackpunkt ist, dass ich die Kombination Nathan/Depp eben bei weitem nicht für so "schützenswert" und unantastbar halte wie Lehmann/Willis, Rohrbeck/Stiller, James/Karallus, Allen/Draeger, Brosnan/Glaubrecht, DeNiro/Brückner, Selleck/Langer, Nathan/Bale und so weiter.

Die Frage ist: Wer entscheidet sowas? Man liegt bestimmt in 99% der Fälle richtig, solche Besetzungen über die Anzahl der Einsätze festzulegen (erprobt = gut und zu bevorzugen). Und ich behaupte auch, dass sich dadurch in vielen Fällen die beste Besetzung auch durchgesetzt hat (siehe genannte Beispiele und noch mehr). Manchmal ist die "Alternative" aber auch besser. Und hier, finde ich, ist die "Alternative" Off zumindest in der Filmreihe Fluch der Karibik die bessere Wahl.


Mücke
Beiträge:

16.12.2010 15:14
#188 RE: Fluch der Karibik 4 (2011) Zitat · antworten

Zitat von smeagol
Die Frage ist: Wer entscheidet sowas?


Sowas kannst du nur entscheiden, wenn du dich regelmäßig unter's Volk mischst. Das ist die EINZIGE Möglichkeit und deswegen ist dieser Aufwand auch verpflichtend.

Es ist DEFINITIV möglich, das festzustellen, ansonsten hätte ich nicht zufällig z.B. zu etwa 75% Dubbers "Gral"-Liste unterschrieben (und die 75% auch nur deswegen, weil m.E. 3-5 wesentliche Leute FEHLTEN, aber nicht, weil er falsche Leute benannte). Ich kenne auch "Normalos", denen es auffällt, wenn gegen den "Gral" gepisst wird. So hatte ich z.B. einen Mitschüler(!), den die Umbesetzung auf Cage unfassbar ankotzte und der Tom Hanks, glaube ich, sehr, sehr stark mit Arne Elsholtz assoziierte. Dann hab ich schon mehr als einmal erlebt, dass jemand Jake Gyllenhaal für Frodo hielt, nur weil Götze-Clarén Timmo Niesner so ähnlich klingt. Ich glaube einmal kam diese Anmerkung sogar im Zusammenhang mit "Jarhead", wo es absurderweise noch nichtmal Götze war - da entspinnen sich also teilweise Bedeutungsgeflechte, wo du auf dem Papier denken würdest: "So weit denken die damals. Das interessiert eh keine Sau" und genau da geht das Pauschalisieren los...
Meine Mutter ärgert sich kurioserweise (von selber) wiederum öfter mal, wenn sie Arnold Marquis hört und dann an andere Schauspieler denken muss und meint dann ab und an zu mir, dass sie dieser Effekt generell stört (ich hab mit der eigentlich nie wirklich über Synchron geredet, muss ich dazu sagen...die hat das nicht von mir). Nicht dass die überhaupt wüsste, dass der Marquis heißt oder so, aber das muss man ja auch gar nicht, um so urteilen können.
Und so weiter und so weiter.
Die Zuschauer sind nicht so dumm, wie sie (auch hier) immer wieder gerne dargestellt werden und nur weil ich genau darauf rumreite, bin ich deswegen noch kein hochtrabender Intellekt-Poser mit Filmwissenschaftsheiligenschein.
Ich hab das hier schonmal geschrieben:
Arrogant ist es gerade, wenn man dem Zuschauer zu schnell attestiert, ihn würde etwas sowieso nicht interessieren.
Dem Zuschauer hingegen bei tatsächlichem Desinteresse trotz allem ein Kind in den Bauch reden zu wollen, ist der harmlosere Fall und zumindest noch künstlerisch motiviert (kann also trotz allem noch sehr viel Positives bewirken und die Arbeit deutlich vielschichtiger machen)!


Es gibt ein paar Grenzfälle, aber da gehört DiCaprio m.E. z.B. eher als Depp dazu, weil GSFs Intonation zwar super passt, aber keine exzentrischen Eigenheiten hat, aber im Regelfall ist das eindeutig ermittelbar. Man KANN hier die entsprechenden Entscheidungen treffen (wer zum "Gral" gehört und wer nicht).

M.E. ist Nathans Fehlen in "FdK" überhaupt nur deswegen nicht großartig aufgefallen, weil Sparrow selbst halt ne massiv exzentrische Figur ist und Nathan das mit seiner Röhre und dem betonten Spleen dann beinahe schon doppelt, was aber nicht heißt, dass er nicht nah am Original wäre, sondern nur heißt, dass die Rolle halt extrem ist (aber eben TROTZDEM Depp. Eindeutig Depp sogar! Und deswegen Nathan. Denn Off ist nur Sparrow.).

Eines nochmal ganz klar:

Ein Stammsprecher hat mit Samthandschuhen angefasst zu werden und es ist besser, man biegt das mit dem - sofern es noch möglich ist (und bei Nathan wäre es das locker gewesen, bei Schenk auf Fiennes hingegen ist es m.E. UNMÖGLICH, da Schenks Stimme Fiennes prinzipiell auf's Heftigste reduziert, Stichwort: unglückliche Zuwammenwirkung) - in wochenlangen Aufnahmen hin, als dass man es mit nem anderen in "Normalzeit" macht, nur damit man jaaaa nicht zu lange braucht...
Dass die Zeit und das Geld für längere Aufnahmen da sind, sieht man ja, wenn die mit Nathan tatsächlich nochmal komplett neu aufnehmen wollten (denn länger als komplett geht schlecht...).

Dieses oberflächliche Schnellschuss-Gehabe, was z.B. auch Charles Rettinghaus aus dem "Iron Man"-Anzug kickte, ist eine unglaublich unprofessionelle Unart (drei "Un-"s, die hier ausdrücklich hingehören)! Einen Schauspieler auszutauschen, weil er nicht zufällig gleich in den ersten Paar Tagen genau die Vorerwartung erfüllt, die der Visi hat, statt ihm einfach richtige(!) Regieanweisungen zu geben, ist dermaßen fehl am Platze, dass man sich nur an den Kopf fassen kann. Die Leute sind im falschen Job. Punkt.

Robert Taylor hat irgendwann mal gesagt, dass er als Schauspieler den einfachsten Job der Welt habe, da man ihm sage, was er machen solle bzw. er halt im Prinzip überhaupt alles gemacht und gesagt kriegt, was er dann nur noch umzusetzen braucht/zur Schau stellen muss.
Darin besteht eben das Können des Schauspielers. Ein Schauspieler muss umsetzen können, aber kein Gedankenleser sein. Im Gegenteil: Er MUSS ja sogar konkreten Regieanweisungen folgen, außer wenn man ihm FREIHEITEN lässt, zu Improvisieren...es ist nicht die Aufgabe von Schauspielern, eine Rolle komplett selbst zu entwickeln.

Und wenn der Visi sich schon anmaßt, dazwischen zu tapsen, dann soll er halt auch die Regie-Aufgabe an dem Punkt erfüllen und wenn er nur reintapst, aber die Regie, die er da bemüht an sich zu reißen versucht, gar nicht auf die Reihe kriegt, dann soll er nach Hause fahren und die Profis im Studio ihren Job machen lassen. Feierabend.

Der Witz ist doch: Jemand mit so ner Einstellung wie Taylor, sitzt beim Synchron heute schnell vor der Tür.
Dumm nur, dass ausgerechnet Taylor ein Hollywood-Star und wesentlich professioneller war, als es diese Visis in ihren kühnsten Träume gerne wären.
Jemand wie Taylor wusste, wo es in der Filmbranche langgeht und hatte recht und seine Aussagen haben mit den Jahrzehnten auch nicht an Gültigkeit verloren - so krass hat sich die Branche nicht gewandelt.
Leute wie die Visis werden nur immer hektischer und feiger, da sie teilweise unter Paranoia leiden und Angst haben, dass sie in Hollywood ein paar auf die Finger kriegen, wenn sie im Synchronstudio dieses und jenes nicht machen, was m.E. aber meist völlig überzogene Schisser-Erwartungen sind. Ich mein', wie soll ich mir das vorstellen?...sagt ein Bruckheimer dann: "WAS, Visi, du hast das mit dem STAMMSPRECHER nochmal aufgenommen, obwohl du auch IRGENDJEMANDEN hättest besetzen können?! KNIE NIEDER, WICHT, UND TUE BUUUUßE!!!!!" oder halt im anderen Fall: "WAS, der wollte das nicht nochmal sprechen, obwohl du ihm nicht sagen konntest, was er besser machen soll? Hast alles richtig gemacht, Visi, den auszutauschen!"
Ich mein...hallo?!?!
Die Visis nutzen ihren Spielraum viel zu mangelhaft und schaden dadurch der deutschen Synchronisation immens, nur damit ja alles immer so schnell wie möglich geht und IMMER das beste Preis-/Zeit-/Leistungsverhältnis am Laufen ist.
Das Angebot an Nathan, dass er alles nochmal sprechen sollte, ist doch der blanke Hohn und quasi ein Wink mit dem Zaunpfahl. Der hatte halt Vertrag für die Rolle und wurde deswegen formell nochmal gefragt...nur ist das nun nicht gerade ein Angebot gewesen, das man "nicht abschlagen kann"...ergo hat er Nein gesagt und der Visi so freie Bahn gekriegt. Ihn einfach so rauszukacheln, sieht halt blöd aus, ergo hat man IHM den Schritt überlassen.
Wer, der nicht völlig hohl in der Birne ist, glaubt ernsthaft, dass Nathan auf so ein "Angebot" sagt: "Ja, klar, mach' ich nochmal, weiß zwar nicht, was ich ändern soll, aber is' OK..."

Ergo:
Was die Visis labern, ist Wurscht. Es ist meistens weder künstlerisch relevant, noch handwerklich professionell, was die abziehen (wie die Erfahrung mit Blockbustern zeigt). Ich meine: Wer sind die überhaupt?!


Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Zeit für ein letztes Gebet."
Reent Reins für Don Johnson in "Machete"

Mücke
Beiträge:

16.12.2010 20:57
#189 RE: Fluch der Karibik 4 (2011) Zitat · antworten

Neuer Blickwinkel, inkl. topaktuellem Statement von Offs Agentur:
http://www.filmstarts.de/nachrichten/18470222.html

Klingt eher so, als habe sich Disney tatsächlich auf Nathan besonnen...
Wobei: Wenn es keine Gespräche mit Off gab, stellt sich nun fast die Frage, ob die vielleicht noch kommen und Nathan tatsächlich einfach nur für den Trailer genommen wurde - denn der Film startet ja erst in etwa 5 Monaten -, aber scheinbar basierte die Meldung auf der "Trailerseite" ja wirklich auf nem Disney-Statement.


Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Zeit für ein letztes Gebet."
Reent Reins für Don Johnson in "Machete"

Cyfer



Beiträge: 1.268

16.12.2010 21:23
#190 RE: Fluch der Karibik 4 (2011) Zitat · antworten

Zitat von Mücke
Neuer Blickwinkel, inkl. topaktuellem Statement von Offs Agentur:
http://www.filmstarts.de/nachrichten/18470222.html
Klingt eher so, als habe sich Disney tatsächlich auf Nathan besonnen...
Wobei: Wenn es keine Gespräche mit Off gab, stellt sich nun fast die Frage, ob die vielleicht noch kommen und Nathan tatsächlich einfach nur für den Trailer genommen wurde - denn der Film startet ja erst in etwa 5 Monaten -, aber scheinbar basierte die Meldung auf der "Trailerseite" ja wirklich auf nem Disney-Statement.



Wenn aber sowohl das Statement von Disney als auch das von Offs Argentur korrekt im Bezug auf ihre Herkunft sind, würde ich mir keine allzu große Hoffnung mehr machen das es Off noch im Film wird, da Disney ihn so wie es aussieht garnicht mehr haben will. Die Frage des Geldes mal ganz außen vorgelassen.


Avenger


Beiträge: 1.435

16.12.2010 21:27
#191 RE: Fluch der Karibik 4 (2011) Zitat · antworten

Wenn man Off tatsächlich nicht einmal kontaktiert hat, erscheint das Disney Statement etwas seltsam, aber wahrscheinlich weiß das Herr Off selbst am besten. Also abwarten, bisher fallen viele Reaktionen eher negativ aus.


Never seen a bluer sky / Yeah I can feel it reaching out / and moving closer / There's something 'bout blue / Asked myself what it's all for / You know the funny thing about it / I couldn't answer / No, I couldn't answer

Kelbe


Beiträge: 337

16.12.2010 21:36
#192 RE: Fluch der Karibik 4 (2011) Zitat · antworten

Ich bin auch kein Visi-Fan, aber überteibst du hier nicht etwas?

Zitat
"WAS, Visi, du hast das mit dem STAMMSPRECHER nochmal aufgenommen, obwohl du auch IRGENDJEMANDEN hättest besetzen können?! KNIE NIEDER, WICHT, UND TUE BUUUUßE!!!!!" oder halt im anderen Fall: "WAS, der wollte das nicht nochmal sprechen, obwohl du ihm nicht sagen konntest, was er besser machen soll? Hast alles richtig gemacht, Visi, den auszutauschen!"
Ich mein...hallo?!?!



Ich gebe dir in dem Punkt recht, dass man eine Stimme nicht durchboxen sollte, nur, um die Reihenkontinuität aufrecht zu halten, auch, wenn die Stimme schlecht passt.
Bei FdK passt die Stimme allerdings in der Ansicht seeehr vieler Leute sehr gut. Die wollen Off im 4. Teil nicht nur deshalb, weil er es auch vorher war, sondern, weil er es vorher war UND weil er klasse war.
Im Übrigen sehe ich doch eine gewisse Logik daran, dass Berenz damals boykotiert wurde, Off aber nicht: Völz hatte die Rolle jahrelang gesprochen und geprägt, nun kam diesselbe Rolle, die schon von ihm vorgegeben war, in die Kinos, und er wurde umbesetzt. Jack Sparrow war eine neue Rolle, außerdem hat man Johnyy Depp unter dem Bart kaum erkannt.
Gibt man bei Google einmal "Fluch der Karibik 4 neue Stimme" ein, sieht man schon, dass es den Leuten auffällt, und das Monate vor Kinostart. Wie wird das erst dann aussehen?
Ich persönlich hätte lieber Off gehört, weil ich Nathan bisher in der Rolle nicht mag, sei sie auch näher am Original. Ich werde das Gefühl trotz der anderen Auslegung der Rolle nicht los, er würde versuchen, Off nachzumachen.
Außerhalb der FdK-Reihe finde ich Nathan nach wie vor passend.
Auch bei mir ist es so, dass ich in FdK Jack Sparrow sehe, nicht Johnny Depp.
Ohne die Masse zu wenig interlektuell-cineastisch einzuschätzen, ich glaube nicht, dass sich bei den Leuten wegen Nathan der Johnny-Depp-Effekt einstellen wird, der die Umbesetzung vergessen macht.

Mücke
Beiträge:

16.12.2010 21:52
#193 RE: Fluch der Karibik 4 (2011) Zitat · antworten

Zitat von Kelbe
außerdem hat man Johnyy Depp unter dem Bart kaum erkannt


Ist das dein Ernst?

Zu dem Akte-X-Vergleich:
Völz hatte die Rolle geprägt, Nathan den Schauspieler. M.E. ne Pattsituation, wo der Schauspieler höher zu gewichten ist, deines Erachtens offenbar nicht...kann man nix machen.

Sicher, war das oben bewusst übertrieben, da ich dieses übervorsichtige und vor allem extrem vorschnelle Schisser-Gehabe der Visis satt habe. Frage mich halt, wovor die sich eigentlich fürchten bzw. was es so unmöglich macht, einem Rettinghaus einfach Regieanweisungen zu geben, anstatt Meister die nächste Rolle nach zu schmeißen.
Visis tendieren offenkundig dazu, immer sofort eine große schwarze Wand der Unmöglichkeit zu sehen, sobald irgendwas im Ansatz nicht so läuft, wie sie es erwartet haben und das ist m.E. kindisch.


Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Zeit für ein letztes Gebet."
Reent Reins für Don Johnson in "Machete"

Kelbe


Beiträge: 337

16.12.2010 21:56
#194 RE: Fluch der Karibik 4 (2011) Zitat · antworten

Da haste Recht. Ich wollte nur verdeutlichen, dass die Leute, mich eingeschlossen, Off nicht nur wegen der Kontinuität wollen, auch wenn das ein wichtiger Grund ist, sondern, weil Off gute Arbeit geleistet hat.
Was das Erkennen von Johnyy Depp angeht: Man wusste halt schon, dass er es is, aber da sein Aussehen und seine Rolle anders waren, fiel die auch die andere Stimme nicht so auf.

Mücke
Beiträge:

16.12.2010 21:59
#195 RE: Fluch der Karibik 4 (2011) Zitat · antworten

Ich bin mir absolut sicher, dass sich die Leute nach allerallerspätestens einer halben Stunde zum größten Teil nicht nur an Nathan gewöhnt haben, sondern seine Interpretation sehr mögen werden. Und der Rest, dem das nicht gelingt, dem wäre es zu einem weiteren größten Teil gelungen, hätte man Off - der nie hätte besetzt werden dürfen - einfach nie besetzt. Die stört es nur deswegen, weil die Stimme vorher anders war.
Übrig bleiben m.E. also nur ein paar wenige, die mit Nathan hier grundsätzlich nichts anfangen können, und die sind Wurscht, da es die überall gibt.
Schicksal.
90% der Leute, die der Wechsel stört, wären niemals auf die Idee gekommen, Nathan in der Rolle nicht zu mögen, wäre er schon in Teil 1 besetzt worden. Die "Ist nunmal aber so, dass es in Teil 1 Off war"-Nummer gilt hier nicht - aus oben bereits zigfach erklärten Gründen.
Ich kann die Leute ja irgendwo verstehen, aber - sorry - hier wird nur grade gerückt, was nie hätte verschoben werden dürfen und NUR(!!!) deswegen überhaupt zu irgendwelchen(!) Irritationen führt, WEIL seinerzeit was verschoben wurde.
Im Grunde muss ich hier jetzt also wieder sagen: Selbsterfüllende Prophezeihung. Bei dem Bonus, den Off wegen den ersten drei Filmen AUTOMATISCH (leistungsunabhängig!) auf seinem Konto hat, ist es kein Wunder, dass Nathan hier nicht sofort mit offenen Armen empfangen wird. Den Bonus hatte er aber von Anfang an ohnehin nur auf Nathans Kosten. Doppelt unfair.
Wie "gut" Off in der Rolle war, tut eigentlich nichts zur Sache, denn solange er nicht voll an der Figur vorbeiredet, so dass es auffällt, würden die Leute immer genauso reagieren wie jetzt. Das war noch nie ein Argument, denn gut zu sein und nicht massiv asynchron zu sprechen, ist sein Job.
Das, was eine Sprecherleistung von der Masse abhebt und WIRKLICH in puncto Nuancen außergewöhnlich ist, wird nämlich fast nie erkannt. Wer hat z.B. Simon Jäger ein Denkmal für "The Dark Knight" gebaut?...die Leute denken eben, das sei automatisch so, wenn das Original auch grandios ist und wenn der Sprecher Scheiße baut, wird das wiederum auf den on-screen-Schauspieler zurück geworfen und DESSEN Leistung halt mäßig gefunden, weil sie da halt AUCH nicht bemerken, dass es am Sprecher lag. Kann umgekehrt natürlich wiederum auch sein, dass ein On-Screener, der nicht richtig mit der Stimme umgehen kann, durch die Synchro aufgewertet wird - auch da wird der Synchronsprecher aber nicht gepriesen werden. Das ist halt das Los der Branche.

Es geht, tut mir leid, bei all den Protesten, die du vorhin damit beziffertest, dass es "seeehr viele Leute" störe, NICHT darum, wie gut Off war, sondern nur darum DASS ES Off war. Ausgenommen Synchron-Fans.


Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Zeit für ein letztes Gebet."
Reent Reins für Don Johnson in "Machete"

Seiten 1 | ... 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | ... 72
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lieben Synchron!
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu -- forum.serien-synchron.de


Weitere Smileys auf www.smileygarden.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor