Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 231 Antworten
und wurde 18.619 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | ... 16
berti


Beiträge: 17.486

25.07.2017 15:51
#91 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Ist diese Aussprache denn falsch? Allenfalls die erste Silbe müsste kürzer betont werden, etwa so:
http://dictionary.cambridge.org/pronunci...english/lullaby

Dubber der Weiße


Beiträge: 5.422

25.07.2017 16:00
#92 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Stimmt, Iron. Danny Kaye hat das in Unkenntnis der üblichen US-Aussprache falsch eingesungen.

iron


Beiträge: 5.106

31.07.2017 17:30
#93 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Zitat von Dubber der Weiße im Beitrag #92
Danny Kaye hat das in Unkenntnis der üblichen US-Aussprache falsch eingesungen.

Er stammt allerdings aus New York City, insofern würde ich nicht diese Behauptung aufstellen! Schließlich existieren auch verschiedene US-Dialekte.
Ihr habt mich missverstanden. ich habe eigentlich ausdrücklich Georg Tomallas Aussprache gemeint, während Danny Kaye mMn. "Lullaby" korrekt ausspricht.

berti


Beiträge: 17.486

31.07.2017 18:57
#94 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Zitat von iron im Beitrag #93
Ihr habt mich missverstanden. ich habe eigentlich ausdrücklich Georg Tomallas Aussprache gemeint, während Danny Kaye mMn. "Lullaby" korrekt ausspricht.

Ich zumindest habe dich schon so verstanden, dass du dich auf Thomallas Aussprache beziehst. Diese erschient mir nicht ganz falsch, abgesehen davon, dass er die erste Silbe eigentlich "kürzer" aussprechen müsste.

berti


Beiträge: 17.486

08.09.2018 19:28
#95 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Zitat von berti im Beitrag #85
In "El Dorado" gibt es eine Rolle namens "Bull". Eigentlich wäre das ein seltenes Beispiel dafür, dass man ein englisches Wort so ausspricht, wie man es im Deutschen bei identischer Schreibweise auch tun würde. Aber das scheint der Synchronregie "zu einfach" gewesen zu sein.

Ähnlich sieht es mit dem Namen "Gilbert" aus, der im Englischen mit "hartem" "g" (wie in "Garden") gesprochen wird, also praktisch so, wie man es im Deutschen auch tun würde. Stattdessen wird es aber oft falsch "Dschilbert" ausgesprochen, wohl das "g" am Anfang so oft "weich" ist ("George", "Gentleman", etc.).
Ein anderer Klassiker (den EvG neulich in einem anderen Thread erwähnt hat) wäre der Name "Ian", bei dem "I-en" korrekt wäre. Stattdessen hörte man hierzulande jahrzehntelang "Eien"; ironischerweise wäre diese Aussprache bei "iron" korrekt, wo Deutsche aber oft falsch das "r" beton(t)en (siehe frühere Beiträge in diesem Thread).

berti


Beiträge: 17.486

21.09.2018 15:00
#96 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Ein anderer Klassiker aus dem geographischen Bereich wäre der Name "Greenwich", dessen erster Silbe oft falsch wie die gleichnamige Farbe ausgesprochen wird. Korrekt wäre dagegen "Grennitsch". Manchmal wird auch für Großbritannien die alternative Aussprache "Grinnitsch" (mit kurzem "i") genannt; keine Ahnung, ob diese heute noch in Gebrauch ist.
Das jahrzehntelang (auch in Synchros) zu hörende "Grienitsch" ist jedenfalls so oder so falsch.

berti


Beiträge: 17.486

05.03.2019 11:01
#97 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Dass in früheren Jahrzehnten die Cutter noch als "Kötter" bekannt waren, wurden von manchen alten Hasen der Branche schon in Interviews erwähnt. Auch einige ältere Wörterbücher geben "Kött" als Aussprache von "Cut" an:
https://books.google.de/books?id=PLVfAAA...C3%B6tt&f=false
https://books.google.de/books?id=K2dJAAA...C3%B6tt&f=false
Auch bei anderen Namen/Wörter, deren "u" eigentlich wie ein kurzes "a" gesprochen wird, hört man in älteren Synchros mitunter ein "ö" so etwa bei Cunningham (in "Der Fremde im Zug/Verschwörung im Nordexpress") oder "Buckingham" (in George Sydneys Musketier-Verfilmung).
Besonders oft untergekommen ist mir das bei dem Namen "Murray", z. B. in "Ein seltsames Paar", "Dracula jagt Mini-Mädchen" oder "Sherlock Holmes´ größter Fall" (dort ist Randolf Kronberg die einzige Ausnahme).

iron


Beiträge: 5.106

05.03.2019 17:31
#98 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Diese Unwissenheit über die engl. Sprache erschreckt mich... Erstaunlicherweise wurden die anderen Wörter phonetisch (tw./halbwegs) widergegeben!
Ich habe noch nie in klassischen Synchros ein ö anstelle eines kurzen "a" gehört... 8beim nächsten Mal höre ich ganz genau hin!). Abgesehen vielleicht von "Murray" ... Ich war immer der Meinung, der Name wird "Marrie" ausgesprochen, glaube aber auch Morrie (mit offenem o, oder dunklem a) gehört zu haben (nicht nur in Synchros). Ich würde wohl ("akustische Täuschung") keinen Riesenunterschied heraushören, wenn jemand stattdessen kurz und schnell ein "offenes ö" in diesem Namen gesprochen hätte...
Aber "Murray", der Dritte im Bunde in "Trio mit vier Fäusten" wurde wohl Anfang/Mitte der 80er-jahre bereits richtig ausgesprochen!?

berti


Beiträge: 17.486

05.03.2019 19:42
#99 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Zitat von iron im Beitrag #98
Diese Unwissenheit über die engl. Sprache erschreckt mich... Erstaunlicherweise wurden die anderen Wörter phonetisch (tw. halbwegs) widergegeben!

Ob "cut" in früheren Jahrhunderten vielleicht wirklich mal so ausgesprochen wurde?
Was die ö-Aussprache von Murray angeht, so ist mir das auch erst neulich aufgefallen, obwohl ich viele der betreffenden Filme schon länger kannte.

Nyan-Kun


Beiträge: 4.895

05.03.2019 19:50
#100 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Also die ö-Aussprache von Murray hab ich auch schon immer wieder mal in einigen Filmen und Videospielen gehört (wohlgemerkt im O-Ton). Gab aber auch Fälle, wo das u in Murray mit einem "kurzen a" ausgesprochen wurde. Glaube daher, dass das durchaus vom Dialekt abhängig ist. Ist ja im deutschen auch nicht anders, dass diverse Wörter mal so oder so ausgesprochen werden je nachdem vom welcher Sprachregion man kommt.

berti


Beiträge: 17.486

06.03.2019 08:29
#101 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Zitat von Nyan-Kun im Beitrag #100
Also die ö-Aussprache von Murray hab ich auch schon immer wieder mal in einigen Filmen und Videospielen gehört (wohlgemerkt im O-Ton).

Kannst du dich noch erinnern, bei welchen Filmen?

Nyan-Kun


Beiträge: 4.895

06.03.2019 12:56
#102 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Leider nicht. Hab nochmal kurz in die Szenen reingehört, wo ich meinte die ö-Aussprache gehört zu haben und festgestellt, dass es auch da mehr nach einem kurzen "a" geklungen hat. Wenn man also nicht weiß wie der Name Murray eigentlich ausgesprochen wird dann kann es schon sein, dass das kurze "a" als ein "ö" gehört werden kann. Insofern kann ich mir gut vorstellen, dass bei Personen deren Englisch noch nicht ganz sattelfest ist bzw. beim oberflächlichen hören des Namen Murrays im englischen O-Ton da mehr ein "ö" als ein kurzes "a" hören.

Bei den Engländern kommen da weniger Missverständnisse auf. Die sprechen da das "a" sehr "o-artig" aus, sodass man da deutlicher das "a" hören kann als bei den Amerikanern.

Taccomania


Beiträge: 843

07.03.2019 07:40
#103 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan im Beitrag #70
Zumal mir momentan kein englischer oder amerikanischer Städte- oder Ländername einfällt, der germanisiert wurde.



Heute ist es üblich - oder man versucht es wenigstens - die amerikanischen Staaten und Städte so auszusprechen, wie man es in den USA tut. Das hat aber noch keine lange Tradition. In alten Synchros findet man zurecht noch deutsche Varianten, weil das damals völlig üblich war. In älterer geographischer Literatur liest man z.B. nicht von North- und Southdakota, sondern von Nord- und Süddakato, Georgia wird mitunter Georgien genannt, North- und Southcarolina die "Karolinen", Pensylvania hieß Pansilvanien, "Coloräädoo" wurde ganz selbstverstädlich "Kollorado" ausgesprochen, etc. Gerade im mittleren Westen der USA, wo im 19. Jahrhundert in vielen Gegenden sogar eine deutliche Mehrheit deutscher Einwanderer lebte, haben sich deutsche Varianten oder Aussprachen der Regionen und Ortschaften recht lange gehalten. Erst recht galt dies im deutschen "Mutterland". Wo immer sich deutsch aussehende Namen fanden, wurde diese auch deutsch ausgesprochen, insbesodere Städte, die auf "burg(h)" enden. Und bis heute sagt niemand in Deutschland "Tekses" für Texas. Auch "Edinbər.ə" für Edinburgh ist bis heute in Deutschland eher unüblich. Manche versuchen sich an "Eedienburrow", was nicht besser ist als das gute alte "Eddinbörg". Für Florida ist ebenfalls eher die deutsche Aussprache üblich.

Zeitweise hat man sich ja in den deutschen Nachrichtensendungen daran versucht, Ortsnamen so auszusprechen, wie dies in den jeweiligen Ländern üblich ist. Davon ist man aber wieder abgerückt, weil dies gerade bei slawischen Ländern eher unfreiwillig komisch klang.

Ich habe gerade den "Diercke Taschenatlas der Welt" zur Hand, 14. Auflage 2003, also noch nicht uralt. Hier findet man als deutsche Bezeichungen in den USA und Kanada: Nord- und Süddakota, Neubraunschweig, Neuschottland, Neufundland (heute noch üblich), Nordwestgebiete, Kalifornien. Und die Landschaften tragen fast alle deutsche Bezeichnungen ("Gebirge", "Berge", "Platte", "Becken").

Slartibartfast



Beiträge: 6.672

25.03.2019 12:05
#104 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Zitat von Nyan-Kun im Beitrag #100
Also die ö-Aussprache von Murray hab ich auch schon immer wieder mal in einigen Filmen und Videospielen gehört (wohlgemerkt im O-Ton). Gab aber auch Fälle, wo das u in Murray mit einem "kurzen a" ausgesprochen wurde. Glaube daher, dass das durchaus vom Dialekt abhängig ist. Ist ja im deutschen auch nicht anders, dass diverse Wörter mal so oder so ausgesprochen werden je nachdem vom welcher Sprachregion man kommt.

Hm. Ich war bisher überzeugt, dass Murray wie "Mörri' ausgesprochen wird. Witzigerweise kann sich 'Marri' tatsächlich ähnlich anhören.
Jedenfalls gab es viele Wörter mit"u", die früher penetrant mit ö ausgesprochen wurden: "Blöff", "Cötter", "Pözzle" oder auch der Name "Sutton", der in einer frühen Wallace-Verfilmung "Sötten" ausgesprochen wird.
Ist das wirklich in allen Fällen eine falsch gehörtes a oder vielleicht sowas wie eine pseudo-französische Aussprache? Bei Blöff könnte das durchaus sein.

Nyan-Kun


Beiträge: 4.895

25.03.2019 12:51
#105 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Bei "blöff" könnte ich mir das auch vorstellen, dass es so ist. Das Wort ist übrigens mittlerweile eingedeutscht und wird von allen Personen, die ich kenne mit "ö" ausgesprochen, vor allem die Verbform. Da wird dann z.B. " du blöffst doch" gesagt.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | ... 16
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung


Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de -- forum.seriensynchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz