Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 231 Antworten
und wurde 18.774 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | ... 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | ... 16
berti


Beiträge: 17.638

01.02.2021 21:46
#136 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Zitat von Chow Yun-Fat im Beitrag #135
Sarkasmus. Kennste?

Nicht persönlich.
Den letzten Sazu in Stefans Beitrag hatte ich nicht so verstanden, deshalb ja mein Erstaunen.

iron


Beiträge: 5.147

01.02.2021 23:15
#137 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Zitat von Chow Yun-Fat im Beitrag #130
In welcher Synchro kam das so vor? 1., 2. oder beide?


Ich habe nur die erste Synchronassung/ KInosynchro gesehen und mich auf sie bezogen. In meinem Beitrag hatte ich ja Engelmann (für Lee van Cleef) genannt.

berti


Beiträge: 17.638

17.02.2021 11:34
#138 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Zitat von berti im Beitrag #117
Und wieder "Mit Schirm, Charme & Melone": In der Folge "Filmstar Emma Peel" spricht Arnold Marquis von den "Dschänkies". Zumindest bis jetzt ist mir diese Aussprache von "Yankees" noch nicht in einer Synchro untergekommen.

In "Der Adler ist gelandet" nennt Harry Wüstenhagen (als Stimme von Donald Sutherland) amerikanische Soldaten an einer Stelle "Dschänkies".
Übrigens heißt Sutherlands Rolle in diesem Film "Liam Devlin"; der Vorname wird durchgehend falsch "Lei-em" (statt "Li-em") ausgesprochen.

VanToby
Forumsleiter

Beiträge: 42.030

17.02.2021 12:11
#139 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Zitat von berti im Beitrag #138
"Lei-em"


Starker Stoff.

berti


Beiträge: 17.638

24.02.2021 11:19
#140 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Zitat von Lammers im Beitrag #128
Ich habe noch etwas aus dem Hörspielbereich: In der ersten Hörspielbearbeitung des Romans "Moby Dick", die 1948 beim NWDR entstand ("Moby Dick oder der weiße Wal"), wird die Figur Starbuck nicht Starbuck sondern Starböck genannt, was mich an den oben geschilderten Fall erinnert.

Teilweise trifft das auch auf die deutsche Fassung von John Hustons Verfilmung von 1956 zu: GGH und der unbekannte Sprecher des Schiffsjungen Pip sprechen von "Starböck", Krause, Eichberger und Lukschy dagegen korrekt von "Starback".

Andy-C


Beiträge: 435

02.03.2021 10:40
#141 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Das Problem mit der Aussprache des englischen u hat sich früher anscheinend öfter gestellt. Warum überhaupt (schließlich hatte man ja den O-Ton da) und wie irgendjemand auf die Idee kommen konnte, daraus ausgerechnet ein ö zu machen, hat sich mir aber nie erschlossen. Man denke nur an den früher oft bei Filmen oder Synchronisationen beschäftigten Cötter (dens im Englischen nicht einmal gibt).

Ähnliches gilt für die früher in Deutschland weit verbreitete s/th-Schwäche. Nicht nur, das viele das th gar nicht aussprechen konnten (oder nicht mal versucht haben), oft genug (soll heißen: viel zu oft) haben sie das th dann doch aussprechen können, aber mit dem s vertauscht, und so machten wir dann die Bekanntschaft des berühmten Mr. Thmis. Jedem Regisseur, der sowas durchgehen ließ, gehörte eigentlich das English Dictionary um die Ohren gehauen.

Aber seien wir froh: Allein die deutsche Gründlichkeit sorgt dafür, dass unsere (Synchron-)Regisseure (zumindest die meisten heute) überhaupt versuchen, fremdsprachige Namen und Begriffe ordnungsgemäß aussprechen zu lassen. Die meisten anderen Länder scheren sich da gar nicht drum. Und die Anglo-Amerikaner schon gar nicht. Ich sage nur: John-Luke Piccart oder Schieß den Fenster!

ronnymiller ( gelöscht )
Beiträge:

02.03.2021 11:13
#142 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Vielleicht ist es Ignoranz, die in deutschen Gehirnen verankert ist? Ich habe Kollegen, die täglich Interviews auf englisch durchführen und deshalb irgendwann mal anfangen müssten, die richtige Aussprache zu übernehmen. Aber nö. Gerne auch der klägliche Versuch, amerikanisch zu klingen und dann grundsätzlich - aber auch grundsätzlich falsch - immer a statt o zu sagen. Da wird dann das ehrenvolle honor eben zu Anna. Was solls.
Selbst wenn der Kollege in den USA lebt und mit einer Amerikanerin verheiratet ist, heißt das noch lange nicht, dass der Deutsche sich um korrekte Aussprache zu bemühen hat oder das irgendwann mal übernimmt. Nope. Th? Siss is natt impatent.
Alles klar.

Da überrascht mich in Synchros dann auch nix mehr.

Chow Yun-Fat


Beiträge: 6.776

02.03.2021 11:24
#143 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Versteh nicht ganz, wo das Problem ist. Sofern man verstanden wird, ist es doch in Ordnung. Warum muss es ne Pflicht zu perfekten Aussprache geben, wenn man kein Muttersprachler ist? Wenn ein Russe oder Chinese deutsch mit Akzent spricht, beschwert sich doch auch keiner.

Andy-C


Beiträge: 435

02.03.2021 11:45
#144 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Naja, dass manche Leute Probleme mit dem th haben und es durch s ersetzen, will ich ihnen ja noch zugestehen; Inder sprechen es ja anscheinend auch fast immer als d oder t aus. Oder wenn das r vorne statt hinten im Rachen gerollt wird, oder das ou oder andere Laute nicht so ganz englisch klingen, oder die Nasale im Französischen (en, on, un) nicht so richtig gelingen wollen. Auch wenn sich einem bei manchen Interviews von deutschen Politikern oder Bankern, die ja wohl viel Englisch sprechen und es langsam mal gelernt haben müssten, die Fußnägel hochrollen, aber da muss man jetzt auch nicht päpstlicher als Franziskus (Franciscus?) sein. Einen Mr. „Smiss” würde ich ja noch (zähneknirschend) hinnehmen, nur wenn sie s und th sehr wohl sprechen können aber vertauschen („Thmis”) oder problemlos zu sprechende Vokale einfach gegen völlig andere ersetzen (a statt o, ö statt a, ei statt i), dann geh ich auf die Barrikaden, denn dann ist es offensichtlich nicht (nur) Unvermögen, sondern Respektlosigkeit gegen die jeweilige Sprache.
Entscheidend ist, dass zumindest das Bemühen erkennbar ist.

iron


Beiträge: 5.147

03.03.2021 22:21
#145 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Zitat von Andy-C im Beitrag #141
oft genug (soll heißen: viel zu oft) haben sie das th dann doch aussprechen können, aber mit dem s vertauscht, und so machten wir dann die Bekanntschaft des berühmten Mr. Thmis.

In welchen Synchrons zum Beispiel ist dir/euch "Thmis"() untergekommen? Ich kann mich im Moment nicht genau daran erinnern, es irgendwo gehört zu haben...

Lammers


Beiträge: 4.099

04.03.2021 07:43
#146 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

In "Mr. Brooks - Der Mörder in dir" mit Kevin Costner gibt es so eine Aussprache, die sich bei näherem Hinhören aber als undeutliches "Smith" erweist. Bis zur erneuten Sichtung vor einiger Zeit war ich aber jahrelang der Überzeugung, Frank Glaubrecht hätte es "falsch rum" ausgesprochen.

Stefan der DEFA-Fan



Beiträge: 14.996

04.03.2021 09:15
#147 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Ich weiß zwar auch nicht wo, aber tatsächlich ist mir dieser Fehler auch irgendwann aufgefallen. Vage glaube ich, dass GGH der irgendwann mal unterlaufen ist, aber bei seiner Riesenzahl von Synchronrollen ...

Gruß
Stefan

Chow Yun-Fat


Beiträge: 6.776

04.03.2021 09:56
#148 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Ich kenne ein Beispiel, aber das hat nix mit Synchron zu tun, sondern mit Hörspiel: Oliver Rohrbeck sagt versehentlich "Thmis" in "Die drei ??? und der seltsame Wecker".

marakundnougat


Beiträge: 4.497

04.03.2021 13:58
#149 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Thmis kenne ich weniger, aber sowohl in "Stargate Atlantis" als auch bei "Poldark" kam immer mal wieder der Name "Elithabes" vor.

iron


Beiträge: 5.147

04.03.2021 14:53
#150 RE: Pseudo-Aussprachen fremdsprachiger Wörter/Namen Zitat · antworten

Bei den "Waltons auch? Aber ich glaube, da hieß der jüngste weibliche Spross der Familie, wenn, eher stets "Elisabeß";))
Ich glaubte auch erst, "Smith andersherum" irgendeinem Film der 50er oder der frühen 60er vernommen zu haben, aber dort heißt man ehrer Ssmiss!:D

Seiten 1 | ... 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | ... 16
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung


Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de -- forum.seriensynchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz