Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 240 Antworten
und wurde 22.808 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | ... 17
John Connor



Beiträge: 4.883

10.06.2017 21:01
#91 RE: Regisseure, die spätere Stammbesetzungen "erfanden" Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan im Beitrag #90
Wenn in "Die Gefangene des Ku-Klux-Klan" NICHT Edith Schneider für Doris Day zu hören ist, wurde diese großartige Kombi wahrscheinlich von Klaus von Wahl mit "Der Mann, der zuviel wusste" ins Leben gerufen (und gleich mit einem grandiosen Einstieg).



So oder so, wäre ihm der Titel sicher - denn der KLAN wurde erst 1959 eingedeutscht (obwohl ich fälschlicherweise zunächst auch von einer zeitnahen Synchro ausgegangen war und mir zur Sicherheit Edith Schneider-Einsätze aus 1952 zum Vergleich herausgesucht hatte; bei Kenntnis des tatsächlichen Synchronjahres hätte ich mir das sparen können - 1959 hätte ich sie ohne Probleme herausgehört).

berti


Beiträge: 17.492

29.06.2017 16:17
#92 RE: Regisseure, die spätere Stammbesetzungen "erfanden" Zitat · antworten

Die älteste Synchro, in der Siegmar Schneider für James Stewart zu hören ist, dürfte "Winchester ´73" sein, die von einem gewissen Thomas Engel stammt.

berti


Beiträge: 17.492

30.06.2017 08:39
#93 RE: Regisseure, die spätere Stammbesetzungen "erfanden" Zitat · antworten

Zitat von Silenzio im Beitrag #1
Rainer Brandt
Terence Hill Thomas Danneberg Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle

Das gilt allenfalls für "Terence Hill". Als dieser noch unter seinem Geburtsnamen "Mario Girotti" arbeitete, wurde er in "Duell vor Sonnenuntergang" (Regie bisher unbekannt) bereits von Thomas Danneberg synchronisiert - was diesem (und Brandt) Jahre später bei den "Himmelhunden" aber nicht bewusst war.

berti


Beiträge: 17.492

30.06.2017 08:43
#94 RE: Regisseure, die spätere Stammbesetzungen "erfanden" Zitat · antworten

Zitat von Silenzio im Beitrag #1
Ottokar Runze
(...)
Peter O'Toole Jürgen Thormann Der Letzte Kaiser

Diese Kombination gab es allerdings bereits einige Jahre zuvor in "Ein Draufgänger in New York". Wer den bearbeitet hat, ist allerdings bisher nicht bekannt.

Frank Brenner



Beiträge: 11.695

30.06.2017 11:17
#95 RE: Regisseure, die spätere Stammbesetzungen "erfanden" Zitat · antworten

Zitat
Diese Kombination gab es allerdings bereits einige Jahre zuvor in "Ein Draufgänger in New York". Wer den bearbeitet hat, ist allerdings bisher nicht bekannt.



"Einige Jahre zuvor" sicherlich nicht, denn der "Draufgänger" wurde bei uns nicht im Kino ausgewertet und hatte seine deutsche Erstaufführung am 23.10.1987 in der ARD. Und der Kinostart des "letzten Kaisers" war hierzulande am 29.10.1987. Die beiden Filme dürften also ungefähr zeitgleich bearbeitet worden sein...

berti


Beiträge: 17.492

30.06.2017 11:20
#96 RE: Regisseure, die spätere Stammbesetzungen "erfanden" Zitat · antworten

Dann nehme ich das selbstverständlich zurück. Danke für die Korrektur!

Silenzio
Moderator

Beiträge: 20.458

30.06.2017 11:30
#97 RE: Regisseure, die spätere Stammbesetzungen "erfanden" Zitat · antworten

Theoretisch bleibt dann gar noch "Obsession - Die dunkle Seite des Ruhms", der zwar erst 1990 auf VHS veröffentlicht, aber laut Synchronkartei schon 1987 synchronisiert wurde. Hier wäre es dann Michael Richter.

Stefan der DEFA-Fan



Beiträge: 14.845

03.07.2017 12:58
#98 RE: Regisseure, die spätere Stammbesetzungen "erfanden" Zitat · antworten

Bei Alfred Vohrer fehlt noch ein ganz wichtiger Eintrag: Er besetzte erstmals Herbert Weicker auf Sidney Poitier - und das auch noch in einer berliner Synchro. Was übrigens auch den Durchbruch für Weicker bedeutete, der bis dahin auf Nebenrollen dahin dümpelte und nun endlich, wenn auch zögerlich, die ihm angemessenen Chancen bekam.
(Sein häufigster Vertreter Michael Chevalier wiederum wurde absurderweise zuerst in München besetzt - möglicherweise von Conrad von Molo.)

Gruß
Stefan

smeagol



Beiträge: 3.901

03.07.2017 13:36
#99 RE: Regisseure, die spätere Stammbesetzungen "erfanden" Zitat · antworten

Zitat von Knew-King im Beitrag #89
Ich meine mich zu erinnern dass es ein großes Casting gab und jetzt wird's vage, denn ich meine mich auch dunkel zu erinnern Wunder hat bei den Castings wohl Regie geführt.

Das mit dem (sehr) großen Casting hat Wunder in der Tat auch selber erzählt - bestimmt hat es letztendlich aber nicht Schaff, sondern der zugehörige Supervisor. Aber hat Frank Schaff ihn vielleicht bewegt, am Casting teilzunehmen? Ich meine mich zu erinnern, dass Wunder das so oder so ähnlich mal erzählt hat (ohne Schaffs Namen zu erwähnen) ...

berti


Beiträge: 17.492

22.07.2017 13:21
#100 RE: Regisseure, die spätere Stammbesetzungen "erfanden" Zitat · antworten

Peter Matic für Ben Kingsley ist eine weitere von Joachim Kunzendorf etablierte Kombination, der damit seinen Vorsprung noch weiter ausgebaut haben dürfte.

berti


Beiträge: 17.492

23.07.2017 10:47
#101 RE: Regisseure, die spätere Stammbesetzungen "erfanden" Zitat · antworten

Zitat von berti im Beitrag #48
Zumindest im "realen" Bereich gibt es eine Kombination, die Frank Schaff etabliert hat: Bernd Rumpf für Alan Rickman ("Harry Potter und der Gefangene von Askaban")
Zuvor war viele Jahre herumexperimentiert worden, aber erst der Erfolg der Filmreihe hat Rickman zu einer Feststimme verholfen. Ohne seinen plötzlichen Tod hätte sich vermutlich Erich Hallhuber etabliert.

Da muss ich mich korrigieren: Laut Synchronkartei gab es diese Kombination Jahre zuvor bereits in "Sinn und Sinnlichkeit" (Elisabeth von Molo).

berti


Beiträge: 17.492

23.07.2017 10:50
#102 RE: Regisseure, die spätere Stammbesetzungen "erfanden" Zitat · antworten

Im selben Film hatte übrigens auch Ulrike Stürzbecher ihren ersten Einsatz für Kate Winslet.

berti


Beiträge: 17.492

02.08.2017 08:09
#103 RE: Regisseure, die spätere Stammbesetzungen "erfanden" Zitat · antworten

Edward Fox hatte zwar nie eine Feststimme, aber die meisten hier dürften ihn am ehesten mit Jürgen Thormann assoziieren, da es dieser auf 8 Einsätze brachte, in einigen seiner bekanntesten Filme zu hören war und zumindest für die 80er als Stammsprecher bezeichnet werden kann. Zuerst besetzt wurde er von Dietmar Behnke ("Mord im Spiegel").

toto


Beiträge: 1.623

02.08.2017 11:45
#104 RE: Regisseure, die spätere Stammbesetzungen "erfanden" Zitat · antworten

Jürgen Neu besetzte in "Tage des Donners" Petra Barthel auf Nicole Kidman - die Kombi existiert noch heute.

berti


Beiträge: 17.492

02.08.2017 12:01
#105 RE: Regisseure, die spätere Stammbesetzungen "erfanden" Zitat · antworten

Zitat von toto im Beitrag #104
Jürgen Neu besetzte in "Tage des Donners" Petra Barthel auf Nicole Kidman - die Kombi existiert noch heute.

In diesem Thread existiert das Beispiel auch schon länger (siehe die Liste im Eröffnungsbeitrag).

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | ... 17
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung


Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de -- forum.seriensynchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz