Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 889 Antworten
und wurde 81.288 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | ... 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60
Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 10.523

16.10.2017 23:32
#871 RE: Alternativ-Synchros Zitat · antworten

Ich finde es reichlich seltsam, dass "King Kongs Sohn" bis heute keine Synchronisation spendiert bekam - nicht in den 60ern, als Monster im Trashfilm (dank Godzilla) en vogue waren, nicht 1976, als "Graf Zaroff" (der Parallelfilm des Originals) trotz seines Alters immerhin in deutsche Kinos kam, nicht 1989, als das Original auf deutsch rekonstruiert wurde. Vielleicht erbarmt sich Arte, wenn es den Streifen mal wieder ausstrahlen sollte (und orientiert sich dabei an der Stimmwahl von 1952).

                                    Berlin 60er          München 1976            München 1989          Berlin heute
Carl Denham Robert Armstrong Werner Peters Hartmut Neugebauer Klaus Kindler Roland Hemmo
Hilda Helen Mack Brigitte Grothum Eva Kinsky Irina Wanka Sonja Spuhl
Englehorn Frank Reicher Konrad Wagner Herbert Weicker Herbert Weicker Oliver Siebeck
Helstrom John Marston Arnold Marquis Hartmut Reck Randolf Kronberg Tommy Morgenstern
Charlie Victor Wong Walter Bluhm Horst Gentzen Tonio von der Meden Sebastian Schulz
Red Ed Brady Alexander Welbat Norbert Gastell Manfred Erdmann Dieter Memel
Hildas Vater Clarence Wilson Herbert Grünbaum Erik Jelde Alwin J. Meyer Friedrich Georg Beckhaus

Gruß
Stefan


berti


Beiträge: 14.758

17.10.2017 08:18
#872 RE: Alternativ-Synchros Zitat · antworten

Ich nehme an, deine 76er-Synchro entstand bei der Beta (wenn auch nicht unter Wolfgang Schicks Regie), da hier der Berliner Horst Gentzen unter lauter Münchner zu hören wäre? Oder zu der Phase, als er als Kermit (warum auch immer) gerade vor Ort war?


Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 10.523

17.10.2017 10:33
#873 RE: Alternativ-Synchros Zitat · antworten

Ich würde eher sagen Profilm unter Storecks Regie, da er ja auch "Graf Zaroff" bearbeitete. Da passt dann auch Gentzen.

Gruß
Stefan

Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 10.523

26.11.2017 21:29
#874 RE: Alternativ-Synchros Zitat · antworten

Eine Alternativsynchro der DEFA für die TV-Ausstrahlung von "Le cercle rouge" 1974:


Kommissar Mattei Bourvil Jochen Thomas
(Willi Narloch war 1974 leider schon verstorben)
Corey Alain Delon Heinz Behrens
Vogel Gian Maria Volonté Klaus Piontek
Rico André Ekyan Norbert Christian
Matteis Assistent Jean-Pierre Posier Thomas Kästner
Santi Francois Perier Otto Mellies
Hehler Paul Crauchet Hans-Joachim Hanisch
Polizeipräsident Paul Amiot Heinz Suhr
Jansen Yves Montand Hannjo Hasse

Gruß
Stefan


iron


Beiträge: 2.414

16.12.2017 17:25
#875 RE: Alternativ-Synchros Zitat · antworten

Für Eine Berliner Synchro (Anfang der 80er) von "Der Mann in den Bergen" hätte ich die beiden wiederkehrenden Rollen so besetzt:

Dan Haggerty (Adams) - Jürgen Kluckert
Denver Pyle (Mad Jack)- Arnold Marquis

Kluckert habe ich vor Kurzem in einem Dallas-Hrspiel wieder gehört, seitdem kann ich ihn mir für Haggerty am Besten vorstellen* (der ihn auch in einer LOve Boat-Episode eingesprochen hat - evtl hätte aber auch Bussinger funktionieren können).
Arnold Marquis halte ich für Pyle für sehr wahrscheinlich und klappt alternativ außerdem in meinem Kopf ebenfalls perfekt.


"SIE DENKEN DOCH NICHT, WAS ICH DENKE, DASS SIE DENKEN?!"
(Eberhard Haar in "Knight Rider 2000")

Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 10.523

16.04.2018 22:00
#876 RE: Alternativ-Synchros Zitat · antworten

1969/70 kamen praktisch auf einmal drei Disney-Filme in die DDR-Kinos - die einzigen, bei denen das je geschah.
"Wilde Katzen" wurde tatsächlich von der DEFA synchronisiert (und diese Fassung ist die gültige geworden), bei "Dornröschen" kann ich mir eine DEFA-Fassung nicht vorstellen - aber bei "20.000 Meilen unter dem Meer" habe ich mir passende Gedanken gemacht:

Kapitän Nemo         James Mason         Otto Mellies
Ned Land Kirk Douglas Jürgen Frohriep
Prof. Arronax Paul Lukas Martin Flörchinger
Conseil Peter Lorre Johannes Maus
Obermaat Robert J. Wilke Rudolf Ulrich
Kapitän Farragut Ted de Corsia Norbert Christian

Zu dem Zeitpunkt hatten die DDR-Kinogänger James Mason bereits in einem anderen Jules-Verne-Film gesehen: "Die Reise zum Mittelpunkt der Erde" - auch diesen hätte ich mir in einer DEFA-Fassung vorstellen können:
Prof. Lindenbrook    James Mason         Gerry Wolff
Alec McEwen Pat Boone Joachim Siebenschuh
Carla Goetaborg Arlene Dahl Gisela Büttner
Hans Belker Peter Ronson Karl Sturm
Saknussem Thayer David Achim Petry

Gruß
Stefan

berti


Beiträge: 14.758

17.06.2018 12:54
#877 RE: Alternativ-Synchros Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan im Beitrag #502
Mitte der 60er ließ Constantin abwechselnd bei der Aventin München und bei der Berliner Union synchronisieren - die ersten beiden Dollar-Filme hätten durchaus also auch bei Brunnemann landen können:

Für eine Handvoll Dollar
Joe              Clint Eastwood           Gert Günther Hoffmann
(weniger wegen "Zwei glorreiche Halunken" als vielmehr, weil's ins Schema von Brunnemann passt)
Ramon Rojo Gian Maria Volonté Rainer Brandt
Marisol Marianne Koch Marianne Koch
Silvanito Pepe Calvo Eduard Wandrey
Esteban Rojo Sieghardt Rupp Arnold Marquis
Benito Rojo Antonio Prieto Martin Hirthe
Sheriff Baxter Wolfgang Lukschy Wolfgang Lukschy
Consuela Baxter Margarita Lozano Gisela Reissmann
Julian Daniel Martin Karlheinz Brunnemann
Rubio Benito Stefanelli Jürgen Thormann
Piripero Josef Egger Hugo Schrader
Chico Mario Brega Herbert Knippenberg



Ich habe mir jetzt auch mal Gedanken über eine Berliner Fassung aus dieser Zeit gemacht. In meinem Szenario wäre allerdings die Hermes Wunschkandidat für die Bearbeitung gewesen; einmal, weil sie damals viele Italowestern bearbeitete, aber vor allem deshalb, weil Klaus Kindler dort oft zu hören war und ich mir jemand anders kaum vorstellen kann. Bei der BU dagegen hätte man wohl tatsächlich GGH und Brandt in den vorgeschlagenen Rollen besetzt, weswegen mir ein anderes Studio lieber gewesen wäre. Ich weiß natürlich, dass der Verleih zu dieser Zeit Präferenzen hatte; demnach wäre es hier entweder die Ausnahme gewesen (so wie Jahre später bei "Blutiges Blei") oder der Film wäre woanders verliehen worden.
Marianne Koch, Wolfgang Lukschy und Sieghardt Rupp wären mit ihren eigenen Stimmen zu hören (bei Rupp scheint das zu dieser Zeit - trotz leichtem Sprachfehler - die Regel gewesen zu sein); Gian Maria Volonté wäre eine härtere Nuss gewesen: Rainer Brandt war in der Erstsynchro nicht das Gelbe vom Ei, bekanntlich wirkte er in vielen Bösewicht-Rollen eher plakativ oder großmäulig als wirklich gefährlich. Herbert STass oder Eckart Dux wären dagegen interessantere Besetzungen gewesen, beide konnten sich ja ab und an überzeugend "fieser" oder aufbrausender zeigen; kurz dachte ich auch an Horst Niendorf, aber der wäre mir für Benito Stefanelli lieber gewesen. Bei Pepe Calvo musste ich an Klaus W. Krause denken (vielleicht spielte hier die im Audiokommentar von Christopher Frayling angesprochene Ähnlichkeit mit iener gewissen Zeichentrickfigur mit?), Wandrey erschiene mir etwas zu wuchtig; bei Antonio Prieto kam mir Siegmar Schneider in den Sinn, weil Karl Schulz´ Wutausbruch in der Zweitsynchro mich komischerweise an einen wütenden Schneider erinnerte (obwohl die beiden stimmlich ansonsten nichts gemein haben), Arnold Marquis hätte iich (wenn überhaupt) lieber aus dem Mund von Mario Brega gehört, wobei mir ehrlich gesagt Alexander Welbat für diesen lieber gewesen wäre (zwischen Lieven und Welbat gab es ja durchaus Parallelen). Gisela Reissmann für Margarita Lozano wäre denkbar, daneben zur Not eine Allzweckwaffe wie Tilly Lauenstein. Wäre Thomas Danneberg für Daniel Martin vorstellbar? Zu dieser Zeit fing er ja schon an, und diese Rolle hat nicht gerade viel Text. Oder vielleicht Claus Jurichs (Danneberg hätte auch Baxters Sohn sprechen können)? Hugo Schrader wäre (falls Josef Egger nicht verfügbar gewesen wäre) wohl tatsächlich eine wahrscheinliche Klischeebesetzung, daneben vielleicht auch Hans Hessling?


Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 10.523

17.06.2018 20:17
#878 RE: Alternativ-Synchros Zitat · antworten

Immer noch erstaunlich, dass fast keine der Carry-On-Filme aus der Parodien-Periode in westdeutschen Kinos lief.
Agentenfilme waren absolut en vogue, "Cleopatra" hatte viel Staub aufgewirbelt, Hammer-Horror war durchaus beliebt - alles gute Gründe, auch die Parodien ins Kino zu bringen.

"Carry On Spying"


Kenneth Williams Harry Wüstenhagen
Barbara Windsor Edith Hancke
Charles Hawtrey Hugo Schrader
Bernard Cribbins Eckart Dux
Eric Pohlmann Stanislav Ledinek
Dilys Laye Margot Leonard
Eric Barker Erich Poremski
Judith Furse Erna Haffner
Jim Dale Gert Günther Hoffmann
Richard Wattis Heinz Welzel

"Carry On Cleo"

Kenneth Williams Harry Wüstenhagen
Kenneth Connor Gerd Duwner
Jim Dale Randolf Kronberg
Sidney James Alexander Welbat
Charles Hawtrey Hugo Schrader
Amanda Barrie Margot Leonard
Joan Sims Renate Danz
Julie Stevens Marianne Lutz
Erzähler Gert Günther Hoffmann

"Carry On Screaming"

Harry H. Corbett Arnold Marquis
Fenella Fielding Beate Hasenau
Kenneth Williams Harry Wüstenhagen
Peter Butterworth Gerd Duwner
Joan Sims Renate Danz
Angela Douglas Maria Körber
Jim Dale Randolf Kronberg
Charles Hawtrey Hugo Schrader
Bernard Bresslaw Alexander Welbat

Gruß
Stefan

Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 10.523

02.07.2018 10:21
#879 RE: Alternativ-Synchros Zitat · antworten

"Tin-Tin und das Geheimnis vom goldenen Vlies"

Diesen Film gab es ja tatsächlich in einer DEFA-Synchro, die zudem Jahrzehnte früher da war als die absolut enttäuschende DVD-Fassung.
Da aber keinerlei Unterlagen mehr dazu existieren und die Synchro selbst verschollen ist, kann man nur spekulieren, wie die Besetzung ausgesehen hat. Und das tue ich auch.
Eine berliner Fassung, wie ich sie mir gewünscht hätte, aber da meinem Eindruck zufolge frühe Fernsehsynchronisationen von Filmen häufiger in Leipzig erstellt wurden, kommt auch eine solche Liste.


Tin-Tin Jean-Pierre Talbot Wolfgang Ostberg Kurt Kachlicki
Kapitän Haddock Georges Wilson Gerd Biewer Wolfgang Dehler
Prof. Tournesol Georges Loriot Siegfried Seibt Jochen Pape
Vater Alexandre Charles Vanel Heinz Suhr Heinz Suhr (er synchronisierte in Berlin, Leipzig & Weimar)
Angorapoulos Marcel Bozzufi Peter Dommisch Georg Solga
Nestor Max Elloy Karl-Heinz Oppel Walter Niklaus
Midas Papos Dario Moreno Erik S. Klein Ivan Malré

Ach ja, süße Träume, die Träume bleiben ...

Gruß
Stefan


Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 10.523

13.07.2018 19:20
#880 RE: Alternativ-Synchros Zitat · antworten

Und wieder eine alternative DEFA-Fassung, von der mich geradezu wundert, dass es sie nicht gab:

"Cheyenne" - 1968 in den DDR-Kinos gezeigt und durch die merklichen Kürzungen der ansonsten gut geratenen westdeutschen Fassung eigentlich prädestiniert für eine eigene Synchronisation.


Richard Widmark Hannjo Hasse
Carroll Baker Helga Piur
Ricardo Montalban Helmut Schellhardt
Gilbert Roland Gerry Wolff
Dolores del Rio Ruth Kommerell
Karl Malden Helmut Müller-Lankow
James Stewart Herwart Grosse
Arthur Kennedy Norbert Christian
Edward G. Robinson Otto Dierichs
John Carradine Heinz Hartmann
Ben Johnson Eberhard Mellies

Gruß
Stefan

Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 10.523

20.07.2018 13:26
#881 RE: Alternativ-Synchros Zitat · antworten

Angesichts dessen, dass United Artists zweimal auf GGH als Bond bestand ("Moskau" und "Geheimdienst"), wäre eine Neusynchro von "Dr. No" mit ihm für die Wiederaufführungen 1965 oder 1967 nicht ganz ausgeschlossen gewesen.
Da Connery (mit einer Ausnahme) von seinem ersten Auftritt an Mittelpunkt ist, wäre ein Versuch, Szenen aus der alten Fassung zu übernehmen, unsinnig gewesen, aber vielleicht hätten einige Sprecher ihre Rollen wiederholt.
Joloff hatte sich da schon zurück gezogen, Schult wurde zwar von GGH selbst für Jack Lord besetzt, allerdings erst eine halbe Dekade später - Kontinuität zu "Feuerball" wäre hier wohl naheliegender gewesen.


James Bond Sean Connery Gert Günther Hoffmann
Honey Ryder Ursula Andress Renate Küster
Dr. No Joseph Wiseman Klaus Miedel
Felix Leiter Jack Lord Michael Chevalier
Quarrel John Kitzmiller Gerd Duwner
Prof. Dent Anthony Dawson Gerd Martienzen
Miss Taro Zena Marshall Beate Hasenau
Sylvia Trench Eunice Gayson Margot Leonard
M Bernard Lee Curt Ackermann
Miss Moneypenny Lois Maxwell Lola Luigi
Boothroys Peter Burton Harald Wolff
Puss-Feller Lester Prendergast Martin Hirthe
Strangways Tim Moxon Jürgen Thormann
Reporterin Margaret LeWars Maria Körber

Gruß
Stefan

John Connor



Beiträge: 4.883

20.07.2018 13:51
#882 RE: Alternativ-Synchros Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan im Beitrag #881
Angesichts dessen, dass United Artists zweimal auf GGH als Bond bestand ("Moskau" und "Geheimdienst"), wäre eine Neusynchro von "Dr. No" mit ihm für die Wiederaufführungen 1965 oder 1967 nicht ganz ausgeschlossen gewesen.
Da Connery (mit einer Ausnahme) von seinem ersten Auftritt an Mittelpunkt ist, wäre ein Versuch, Szenen aus der alten Fassung zu übernehmen, unsinnig gewesen, aber vielleicht hätten einige Sprecher ihre Rollen wiederholt.
Joloff hatte sich da schon zurück gezogen, Schult wurde zwar von GGH selbst für Jack Lord besetzt, allerdings erst eine halbe Dekade später - Kontinuität zu "Feuerball" wäre hier wohl naheliegender gewesen.[pre]



O ja, das wäre toll geworden, aber damit wäre mein wichtigster Grund, mir DR NO in der vorliegenden Synchro anzuschauen, leider auch enorm geschwächt worden - denn ich finde Joloff großartig und unersetzlich in dieser Rolle. Aber das hätte auch nicht sein müssen, denn Joloff hatte später ja noch einige Synchroneinsätze. Und Schult für Jack Lord hätte ich Brandt auch definitiv vorgezogen.

berti


Beiträge: 14.758

20.07.2018 14:42
#883 RE: Alternativ-Synchros Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan im Beitrag #881
Angesichts dessen, dass United Artists zweimal auf GGH als Bond bestand ("Moskau" und "Geheimdienst"), wäre eine Neusynchro von "Dr. No" mit ihm für die Wiederaufführungen 1965 oder 1967 nicht ganz ausgeschlossen gewesen.
(...)
Joloff hatte sich da schon zurück gezogen

Zumindest 1965 wäre er gerade noch aktiv gewesen. Ansonsten: Hätte etwas gegen Wolfgang Büttner gesprochen? Der war auch mal für Wiseman zu hören gewesen und es wäre im Bond-Universum auch kein Widerspruch, da sich Blofeld dort sowohl mit Dr. No als auch mit Nr. 2 bereits die Synchronstimme teilte.

berti


Beiträge: 14.758

20.07.2018 14:43
#884 RE: Alternativ-Synchros Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan im Beitrag #881
Honey Ryder Ursula Andress Renate Küster

Hätte denn etwas dagegen gesprochen, 1965/67 nochmals Uta Hallant zu besetzen?

berti


Beiträge: 14.758

20.07.2018 14:44
#885 RE: Alternativ-Synchros Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan im Beitrag #881
M Bernard Lee Curt Ackermann

Wieso nicht Konrad Wagner oder Siegfried Schürenberg (zumal letzterer 1967 tatsächlich wieder zum Zuge kam)?

Seiten 1 | ... 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lie... also, wir finden Synchron ganz in Ordnung.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu


Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor