Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 800 Antworten
und wurde 80.445 mal aufgerufen
 Synchronschaffende
Seiten 1 | ... 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54
Pip


Beiträge: 292

11.05.2022 07:33
#766 RE: Größte Fehlbesetzungen! (rein subjektiv gesehen) Zitat · antworten

Zitat von berti im Beitrag #755
Wolfgang Kieling für Mel Ferrer in "Das Netz"

Schauspielerisch ist Kielings Leistung nicht zu beanstanden; aber seine damals schon recht schwere Stimme klingt mir zu wuchtig für den mageren Ferrer und dessen schmales Gesicht.
Holger Hagen und Helmo Kindermann (die ihn beide kurz zuvor synchronisiert hatten) wären viel passender gewesen, daneben auch Erik Schumann (der erst ein paar Jahre später zum Zuge kam). Oder auch Harald Leipnitz (der diese Rolle vielleicht sogar selbst hätte spielen können). Es gab in München also gleich drei Möglichkeiten und den relativ "flexiblen" Kindermann; warum also extra Kieling importieren, der zu dieser Zeit sicher schon teurer war? Oder bestand die Regie vielleicht auf seiner Stimme (warum auch immer)?



Deine Vermutung ist nicht ganz falsch: ich bin mir sicher, dass da jemand auf Kieling bestand, denn Susanne Uhlen, seine Tochter, spielt (und sprach) im Film ja auch mit.
Das die Besetzung von Kieling also "dringend erwünscht" war (aus welchen genauen Gründen auch immer), ist sehr wahrscheinlich.
Obwohl das (im Kontex der Figuren des Films), schon etwas skurril ist....

Ich finde auch, dass er nicht gerade zu Ferrer paßt.
Allerdings hatte Kieling seit Mitte der Sechsziger eh keinen festen Schauspieler mehr, den er regelmäßig sprach und wurde nur noch "querbeet" besetzt.
Ihn auf Monty Clift in URTEIL VON NÜRNBERG, auf Charlton Heston in PLANET DER AFFEN zu besetzen, oder auf Brando in DUELL AM MISSOURI wirk (für mich) nicht minder unpassend als ihn auf Mel Ferrer zu hören.
ABER: Wolfgang Kieling war eben auch ein Top-Schauspieler/Sprecher, darum funktionieren solche ungewöhnlichen Kombis mit ihm auch.

Ich verstehe aber, was du in diesem konkreten Fall mit "zu wuchtig" meinst (da wäre, meiner Meinung nach Helmo Kindermann zur Optik von Ferrer, schon wirklich passender gewesen).
Allerdings bringt Kieling dafür die Melancholie von Ferrers Charakters schon gut rüber...

berti


Beiträge: 16.742

11.05.2022 08:34
#767 RE: Größte Fehlbesetzungen! (rein subjektiv gesehen) Zitat · antworten

Die skurrilen Situationen, die sich durch die Beteiligung seiner Tochter bei diesem Film ergeben, waren mir auch schon aufgefallen:Kuriose Situationen durch Freundschafts/Verwandschaftsverhältnisse

Zitat von Pip im Beitrag #766
Allerdings hatte Kieling seit Mitte der Sechsziger eh keinen festen Schauspieler mehr, den er regelmäßig sprach und wurde nur noch "querbeet" besetzt.
Ihn auf Monty Clift in URTEIL VON NÜRNBERG, auf Charlton Heston in PLANET DER AFFEN zu besetzen, oder auf Brando in DUELL AM MISSOURI wirk (für mich) nicht minder unpassend als ihn auf Mel Ferrer zu hören.

In diesen Fällen fand ich ihn nicht so unpassend, da Heston eine muskulöse und Brando zu diesem Zeitpunkt bereits eine "schwerere" Erscheinung war (wenn auch noch bei weitem nicht so extrem wie später), wozu Kielings "wuchtigere" Stimme ganz gut passte.
Im Falle von Clift war es aus meiner Sicht ein reiner Rollencast, da dieser im "Urteil" einen einfachen bis beschränkten Mann spielt, der in einer Bäckerei arbeitet und eher schleppend und unbeholfen spricht. Sein damaliger Stammsprecher Paul-Edwin Roth hätte mit seiner dünneren Stimme nicht so gut gepasst.

berti


Beiträge: 16.742

11.05.2022 11:08
#768 RE: Größte Fehlbesetzungen! (rein subjektiv gesehen) Zitat · antworten

Nachtrag: Dass Kielings Synchronrollen ab Mitte der 60er seltener wurden ist natürlich auffällig; vielleicht gab es speziell Schwierigkeiten mit der MGM? Denn gerade bei diesem Studio war er zuvor jahrelang in Hauptrollen besetzt worden, nach meinem Eindruck deutlich stärker als woanders. Aber nach dem "Preis" wurde er nicht einmal mehr auf Paul Newman besetzt; bei diesem griff man aber nicht etwa auf den mittlerweile etablierten GGH zurück, sondern entschied sich für Michael Chevalier.
Dass Kieling in den 70ern/80ern nur noch sporadisch synchronisierte kann natürlich mit seinem vollen Terminkalender zu tun gehabt haben; vielleicht war er auch teurer geworden?

Zitat von Pip im Beitrag #766
(da wäre, meiner Meinung nach Helmo Kindermann zur Optik von Ferrer, schon wirklich passender gewesen).

Könntest du dir Hagen und Schumann ebenso gut vorstellen?

Stefan der DEFA-Fan



Beiträge: 13.744

11.05.2022 11:47
#769 RE: Größte Fehlbesetzungen! (rein subjektiv gesehen) Zitat · antworten

Kielings große Zeit war in den 70ern vorbei - sicher hatte er noch einen Namen, aber ich glaube, dass gesundheitliche Gründe ausschlaggebend waren - er wurde ja leider auch nicht alt und starb kurz nach den Dreharbeiten zu "Didi und die Rache der Enterbten" (der ihm sicher auch nicht gut getan hat).
Und was seinen Synchronrrückgang, kurz bevor er in die DDR ging, betrifft, sehe ich da auch einen direkten Zusammenhang - könnte mir vorstellen, dass Kieling unzufriedener und sperriger wurde.
Vielleicht gab es da eine große Schere - auf der einen Seite Leute wie (zumindest zeitweise) Brandt, die ihn bewusst besetzten, um ihn in dürren Zeiten zu unterstützen, auf der anderen solche, die nicht mehr mit ihm konnten (MGM?), weil er (nur als Gedanke) seine Unzufriedenheit besonders politischer Art zu deutlich äußerte.

Gruß
Stefan

berti


Beiträge: 16.742

11.05.2022 13:58
#770 RE: Größte Fehlbesetzungen! (rein subjektiv gesehen) Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan im Beitrag #769
Kielings große Zeit war in den 70ern vorbei - sicher hatte er noch einen Namen, aber ich glaube, dass gesundheitliche Gründe ausschlaggebend waren - er wurde ja leider auch nicht alt und starb kurz nach den Dreharbeiten zu "Didi und die Rache der Enterbten" (der ihm sicher auch nicht gut getan hat).

Wobei es sich in seinen (leider nur Fragment gebliebenen!) Memoiren so anhört, als sei seine Krebserkrankung erst relativ spät erkannt worden. Als Schauspieler war er von 1970 bis kurz vor seinem Tod in Film, Fernsehen und Theater enorm beschäftigt; gesundheitliche Probleme dürften weniger dafür gesorgt haben, dass er kaum noch synchronisierte.
Zitat von Stefan der DEFA-Fan im Beitrag #769
Vielleicht gab es da eine große Schere - auf der einen Seite Leute wie (zumindest zeitweise) Brandt, die ihn bewusst besetzten, um ihn in dürren Zeiten zu unterstützen, auf der anderen solche, die nicht mehr mit ihm konnten (MGM?), weil er (nur als Gedanke) seine Unzufriedenheit besonders politischer Art zu deutlich äußerte.

Für die Jahre vor seinem Wechsel in die DDR kann ich mir das durchaus vorstellen; die Zeit, in der Brandt ihn besetzte, war allerdings deutlich später ("Sag niemals nie", "Reise nach Indien").
Nachdem er wieder im Westen war, unterstützte er zumindest zeitweise die sozialliberale Bundesregierung. Natürlich kann es sein, dass das (und sein vorheriger DDR-Aufenthalt) manchen Konservativen aufstieß (in dem 2020 verlinkten Interview von 1980 erwähnte er, dass sich immer noch manche weigerten, mit ihm zu arbeiten); aber trotzdem war er als Schauspieler weiter sehr aktiv.

Stefan der DEFA-Fan



Beiträge: 13.744

11.05.2022 14:05
#771 RE: Größte Fehlbesetzungen! (rein subjektiv gesehen) Zitat · antworten

Zitat von berti im Beitrag #770
die Zeit, in der Brandt ihn besetzte, war allerdings deutlich später ("Sag niemals nie", "Reise nach Indien").

Ich meinte zwar auch "Und Santana tötet sie alle", welcher direkt nach seiner Rückkehr in die BRD synchronisiert wurde, wobei er quasi auf dem Weg nach Hamburg kurz in Westberlin Station machte, aber das dürfte trotz Brandts Mitwirkung wohl doch eher auf Brunnemanns Konto gegangen sein (obwohl ... weiß man nicht).

Gruß
Stefan

berti


Beiträge: 16.742

11.05.2022 14:17
#772 RE: Größte Fehlbesetzungen! (rein subjektiv gesehen) Zitat · antworten

Gut, dass er kurz nach seiner Rückkehr in den Westen in einigen Brunnemann-Synchros zu hören war ("Balduin, der Sonntagsfahrer") habe ich gerade auch festgestellt. Entschuldigung für das kleine Missverständnis!
Du hattest ja auch mal vermutet, dass Brunnemann auch manche aus der Branche besetzte, die wegen des Streiks woanders kaum zu hören waren (Wolfgang Draeger, Gert Martienzen). Das könnte auch hier der Fall gewesen sein - sei es aus Solidarität oder auch, weil solche Leute vielleicht vorübergehend etwas günstiger waren.

Stefan der DEFA-Fan



Beiträge: 13.744

11.05.2022 14:40
#773 RE: Größte Fehlbesetzungen! (rein subjektiv gesehen) Zitat · antworten

Zitat von berti im Beitrag #772
sei es aus Solidarität oder auch, weil solche Leute vielleicht vorübergehend etwas günstiger waren.

Dürfte eine ähnliche Situation gewesen sein, als kurz nach der Wende überdurchschnittlich viele Ostdeutsche bei der Brandtfilm besetzt wurden - wobei die Kostenersparnis wahrscheinlich überwogen hat.
Aber jetzt bewegen wir uns schon ganz schön off-toppic.

Gruß
Stefan

berti


Beiträge: 16.742

11.05.2022 15:24
#774 RE: Größte Fehlbesetzungen! (rein subjektiv gesehen) Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan im Beitrag #773
Aber jetzt bewegen wir uns schon ganz schön off-toppic.

Ich weiß; mehr zu diesem Thema wollte ich hier auch nicht mehr schreiben.

iron


Beiträge: 4.539

21.05.2022 10:12
#775 RE: Größte Fehlbesetzungen! (rein subjektiv gesehen) Zitat · antworten

Zitat von berti im Beitrag #755

Schauspielerisch ist Kielings Leistung nicht zu beanstanden; aber seine damals schon recht schwere Stimme klingt mir zu wuchtig für den mageren Ferrer und dessen schmales Gesicht.

Zumindest im Trailer fand ich Wolfgang Kieling recht passend. Ich fand seine Stimme auch in seinen letzten Jahren eher weich und geschmeidig; es geht schließlich nicht um Kaliber wie Arnold Marquis, dem späteren Michael Chevalier, Eduard Wandrey, oder Wofgang Hess (gerade wenn er im Bud Spencer-Modus lospolterte!)
Die Liste ließe sich noch lange fortsetzen!)!

Ludo


Beiträge: 753

26.05.2022 18:34
#776 RE: Größte Fehlbesetzungen! (rein subjektiv gesehen) Zitat · antworten

Ich wollte keinen extra Thread dafür aufmachen, aber gibt es bei euch Fälle, wo ihr eine perfekte Kombi in einem einzelnen Film plötzlich total unpassend, bzw. fehlbesetzt fandet? Eine Kombi die quasi eine feste, etablierte "Heilige Kuh" ist, aber in einem Film irgendwie total neben der Spur liegt, es einfach nicht hinhaut? Würde mich mal interessieren, ob ihr das schon mal erlebt habt...

Ludo


Beiträge: 753

01.08.2022 13:26
#777 RE: Größte Fehlbesetzungen! (rein subjektiv gesehen) Zitat · antworten

Zwei Mal Fehlbesetzungen aus "Havana" von 1990.

Kerstin Sanders-Dornseif für Lena Olin: Uiuiui, das klang ja mal schräg. Auf der noch recht jung und zierlich wirkenden Olin wirkte Sanders-Dornseif gefühlt 20 Jahre zu alt (obwohl sie "nur" 12 Jahre älter war) und vom Stimmtyp auch viel zu "herrisch" und "kratzbürstig". Das passte in meinen Augen überhaupt nicht zusammen. Hier hätten sich bspw. Katja Nottke oder Petra Barthel eher angeboten.

Den Vogel schoss aber Peter Matic auf Raúl Juliá ab, der so mit der letzte wäre, den ich optisch auf Juliá (und insbesondere in der Rolle eines kubanischen Revolutionsführers!!!) besetzten würde. Dadurch wirkte Arturo Duran eher wie ein verkopfter Buchhalter als wie ein Revoluzzer und auf Juliás Gesicht gehen wollte Matic erst recht nicht. Wolfgang Condrus hätte wahrscheinlich besser gepasst, am liebsten wären mir jedoch Christian Brückner (ok, leichtes Klischee für einen zwielichtigen, barttragenden Kommunisten) oder Joachim Kemmer gewesen.

Da frage ich mich wirklich, was Horst Balzer bei der Besetzung durch den Kopf gegangen sein muss (der laut Arne Kauls Datenbank Buch und Regie innehatte).

Frankie DO


Beiträge: 1.087

07.08.2022 14:58
#778 RE: Größte Fehlbesetzungen! (rein subjektiv gesehen) Zitat · antworten

Klaus Kindler für Richard Griffiths in der Serie "Die Füchse" (1978).
Okay, war eine der ersten Rollen von Griffiths aber ist schon heftig.

PeeWee


Beiträge: 1.696

08.08.2022 12:23
#779 RE: Größte Fehlbesetzungen! (rein subjektiv gesehen) Zitat · antworten

Michael Herbig für Woody in "Toy Story" 3 und 4. Ich glaube, schauspielerisch könnte er es, aber hier passt er weder zu
- Originalstimme
- Vorgänger
- Figur
oder auch nur
- Alter von Figur und Originalstimme
Das hat in meinen Ohren nichts mit Woody zu tun und irgendwie müsste es da doch eine bessere Alternative gegeben haben.

Bollwerk


Beiträge: 134

08.08.2022 12:28
#780 RE: Größte Fehlbesetzungen! (rein subjektiv gesehen) Zitat · antworten

Im ersten Trailer zu Teil 3 war es Ulrich Frank (dürfte am ehesten als Ned Flanders bekannt sein), der wesentlich näher an Augustinski herankam. Dann kam wahrscheinlich ein schlauer Supervisor der uns dann die Promibesetzung bescherte..

Seiten 1 | ... 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung


Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de -- forum.seriensynchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz