Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 326 Antworten
und wurde 35.405 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | ... 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22
berti


Beiträge: 17.544

26.12.2017 08:52
#256 RE: Synchronstimmen, die man eigentlich ganz anders kennt Zitat · antworten

In dem Hörspiel "Der Sandmann" aus der Gruselkabinett-Reihe von Titania kann man auch einen eher "negativen" Clarén erleben: als zunächst narzisstischer und dann zunehmend dem Wahnsinn verfallender Nathanael.

berti


Beiträge: 17.544

10.04.2018 10:28
#257 RE: Synchronstimmen, die man eigentlich ganz anders kennt Zitat · antworten

Zitat von Gast im Beitrag #27
Herbert Weißbach für J. Carrol Naish bei seinem Gastauftritt in "Mini-Max"

Weißbach als alter Oberganove kam hier ungewöhnlich lässig und hartgesotten rüber. Ansonsten sprach er ja mit absoluter Regelmäßigkeit eher schwächliche, kauzige Alt-Herren-Typen.

Ähnlich interessant fand ich Walter Bluhm für Terence Alexander in der "Mit Schirm, Charme & Melone"-Folge "Kennen Sie Snob?":
Bluhm war durch seine kreidige, brüchige Stimme eigentlich auf friedfertige, passive und verschrobene Figuren abonniert. Hier aber durfte er (soweit das mit seinem Organ möglich war) ungewöhnlich kaltblütig und teilweise fast herrisch klingen. Werner Peters hat sich hier eine sehr originelle Besetzung ausgedacht!

berti


Beiträge: 17.544

05.07.2018 12:32
#258 RE: Synchronstimmen, die man eigentlich ganz anders kennt Zitat · antworten

Sabine Bohlmann wird seit Jahrzehnten meist auf ihre "kleine Mädchen"-Stimme reduziert, ohne Chargieren hört man sie eher selten. Im Titania-Hörspiel "Alraune" durfte sie sich von einer ganz anderen Seite zeigen: lasziv, verrucht, teilweise auch biestig und kaltherzig - der Kontrast zu ihrem Klischee könnte kaum größer sein.

berti


Beiträge: 17.544

08.10.2019 16:05
#259 RE: Synchronstimmen, die man eigentlich ganz anders kennt Zitat · antworten

Zitat von berti im Beitrag #107
In "Beverly Hills Cop" hat Axel Foley einen Vorgesetzten namens Todd. Da Foley grundsätzlich jede Polizeivorschrift missachtet, ist Todd in seinen beiden Szenen extrem gereizt. Synchronisiert wird er von Herbert Stass, der eigentlich ein völlig anderes Rollenspektrum hatte. Bei Bräutigam heißt es, in seiner Stimme sei oft "etwas Grüblerisches, Zweifelndes, Unsicheres" enthalten gewesen. Schon allein deswegen war er auf (den zusätzlich deutlich jüngeren!) Gilbert R. Hill keine naheliegende Besetzung.
Kennt jemand noch weitere Rollen, in denen Stass ähnlich aggressiv klang?
(Hitchcocks "Fremden im Zug" sollte man besser außen vor lassen, denn dort ist er ja leider noch am stimmlichen Ausdruck von Aggressionen gescheitert.)

Als besessener Kapitän Ahab im SFB-Hörspiel "Moby Dick" durfte er nach Herzenslust knurren, poltern und seinen Aggressionen freien Lauf lassen; allenfalls in einigen ruhigeren und sanfteren Passagen klingt sein "gewohnter" Tonfall durch.

Lammers


Beiträge: 4.083

13.10.2019 10:37
#260 RE: Synchronstimmen, die man eigentlich ganz anders kennt Zitat · antworten

In der Sherlock-Holmes-Parodie "Sherlock Holmes oder das Ende der Zivilisation in der uns bekannten Form" (GB 1977, die deutsche Fassung dürfte max. 1993 entstanden sein, da Edgar Ott in einer Nebenrolle zu hören ist) ist auch Tilo Schmitz in zu hören, den man hier mal in einer Szene hysterisch kieksen und kreischen hören kann, was bei seiner Stimmlage und bei seinem Stimmenimage äußerst skurril ist.

berti


Beiträge: 17.544

16.01.2020 14:10
#261 RE: Synchronstimmen, die man eigentlich ganz anders kennt Zitat · antworten

Peter Pasetti hatte zwar ein enormes komödiantisches Talent, blieb dabei mit seiner knarzenden Stimme aber doch noch meist einigermaßen "gesetzt". Als vor längerer Zeit erwähnt wurde, dass er im Europa-Hörspiel zu "Asterix und der Kupferkessel" als Theaterregisseur zu hören ist, konnte ich mir das kaum vorstellen. Rein altersmäßig und vom Aussehen her (aber beides war für Heikedine Körting nicht unbedingt ausschlaggebend) wären Lutz Mackensy (der hier eine andere Rolle spricht) oder Michael Harck naheliegender gewesen, wegen der Tuntigkeit ("Mein Süßer", "Schätzchen") hätte sich vielleicht Jürgen Thormann angeboten.
Pasetti scheint jedenfalls mit absoluter Spielfreude dabei gewesen zu sein und zieht (in einer relativ kleinen Rolle) alle Register: aufgekratzt, euphorisch und vor allem extrem tuckig
Ein echtes Highlight!

Dubber der Weiße


Beiträge: 5.422

16.01.2020 16:57
#262 RE: Synchronstimmen, die man eigentlich ganz anders kennt Zitat · antworten

Hörprobe, Hörprobe, Hörprobe...

berti


Beiträge: 17.544

16.01.2020 20:06
#263 RE: Synchronstimmen, die man eigentlich ganz anders kennt Zitat · antworten

https://www.youtube.com/watch?v=is5neMzj24E
(Die Episode gibt es bei 22:07-27:06.)

Knew-King



Beiträge: 6.552

16.01.2020 22:47
#264 RE: Synchronstimmen, die man eigentlich ganz anders kennt Zitat · antworten

Puh, Flashback. Dieses Hörspiel hat mich als kleines Kind ziemlich überfordert.

Dubber der Weiße


Beiträge: 5.422

16.01.2020 22:56
#265 RE: Synchronstimmen, die man eigentlich ganz anders kennt Zitat · antworten

Großartig. Danke, Berti.

berti


Beiträge: 17.544

17.01.2020 08:09
#266 RE: Synchronstimmen, die man eigentlich ganz anders kennt Zitat · antworten

@Dubber: Gern geschehen!

Zitat von Knew-King im Beitrag #264
Dieses Hörspiel hat mich als kleines Kind ziemlich überfordert.

Inwiefern? Von der Story her?

Chow Yun-Fat


Beiträge: 6.725

17.01.2020 09:56
#267 RE: Synchronstimmen, die man eigentlich ganz anders kennt Zitat · antworten

Ich finde, alle Asterix-Hörspiele sind schwer zu hören. Es passiert einfach zu viel, die Leute sprechen zu schnell und es wird zu wenig erklärt. Wirken witzigerweise wie O-Ton-Hörspiele zu ner TV-Serie, obwohl es keine sind.

berti


Beiträge: 17.544

17.01.2020 10:35
#268 RE: Synchronstimmen, die man eigentlich ganz anders kennt Zitat · antworten

Zitat von Chow Yun-Fat im Beitrag #267
Ich finde, alle Asterix-Hörspiele sind schwer zu hören. Es passiert einfach zu viel, die Leute sprechen zu schnell und es wird zu wenig erklärt.

Da finde ich eher manche Besetzungen und Interpretationen gewöhnungsbedürftig, die mit der Vorlage mitunter kaum vereinbar sind. Aber dieser Punkt wurde ja schon früher woanders angesprochen.

Knew-King



Beiträge: 6.552

17.01.2020 17:27
#269 RE: Synchronstimmen, die man eigentlich ganz anders kennt Zitat · antworten

Chow hat es schon gut zusammengefasst. Ich fand es immer total wirr und überdreht.
Ist halt auch kein Hörspiel für die kleinen Kids. Muss man der Produktion gar nicht groß vorwerfen.

VanToby
Forumsleiter

Beiträge: 41.794

17.01.2020 19:35
#270 RE: Synchronstimmen, die man eigentlich ganz anders kennt Zitat · antworten

Ich fand beim Anhören des Ausschnittes ehrlich gesagt sogar, dass das so richtig nach spießiger Stock-im-Arsch-Altherren-Spreche klingt von Leuten, die auch niemals in einer Großstadt winken würden. Der Versuch der Charge klingt dadurch erst recht grotesk.

Seiten 1 | ... 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung


Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de -- forum.seriensynchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz